weather-image

Bürgermeister und Bürger lasen in Kindergärten, Schulen und Treffpunkten

Vorlesetag mit Prominenz

Weserbergland. Gemeinsam mit der Stiftung Lesen hatte der deutsche Städte- und Gemeindebund zur Aktion „(Ober) Bürgermeister/innen lesen vor“ aufgerufen. Anlässlich des bundesweiten Vorlesetags, einer Initiative der Wochenzeitung „Die Zeit“, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn, griff auch Aerzens Bürgermeister Bernhard Wagner zu Bilderbuch und Lesebrille und besuchte die Mädchen und Jungen im Aerzener Kindergarten Pöhlenstraße, um ihnen vorzulesen. Ob „Grüffelo“ oder „Regenbogenfisch“ – die Geschichten, die der Bürgermeister mitgebracht hatte, kamen bei den Kleinen gut an und Wagner hatte viel Spaß am Vorlesen. „Wenn es meine Zeit erlaubt, werde ich auch die anderen Einrichtungen im Flecken Aerzen besuchen und den Kindern vorlesen“, stellte der Bürgermeister in Aussicht. Als Pädagoge kennt er den hohen Stellenwert der Leseförderung.

veröffentlicht am 21.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 21:41 Uhr

270_008_6741451_wvh_2111_Wagner_liest_vor_DSC_0267.jpg

Ganz gespannt und mucksmäuschenstill verfolgten die Knirpse die Geschichte, die der Coppenbrügger Bürgermeister Hans-Ulrich Peschka aus dem Buch „Das Apfelmäuschen“ vorlas. Peschka las erst im Kindergarten in Bisperode und dann in Coppenbrügge in der Schlossstraße. Der Aktionstag, der in diesem Jahr bereits zum 10. Mal stattfand, folgt der Idee: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem Tag anderen vor – zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen. Peschka ist sich sicher: „Vorlesen fördert die Lesefreude der Kinder.“ Zum Schluss gab es noch eine kleine Belohnung für die aufmerksamen Zuhörer. Und der Bürgermeister erhielt von der Leiterin des Kindergartens, Andrea Schreiber, eine Urkunde als Vorleser ausgehändigt.

Hessisch Oldendorfs Bürgermeister Harald Krüger hat Grundschülern aus seinem Lieblingsuch „Momo“ von Michael Ende nacheinander an den Grundschulen in Fischbeck, Hessisch Oldendorf, Hemeringen und Heßlingen vorgelesen. An der Grundschule am Rosenbusch fragte er die Schüler der Klasse 3c nach ihren Lieblingsbüchern, bevor er über „Momo“ erzählte: „Das ist ein Buch für Kinder und Erwachsene, ein Märchen, Abenteuerbuch und Krimi, der von Zeitdieben handelt, denen ein kleines Mädchen mithilfe von Freunden das Handwerk legen will.“ Am Ende diskutierte Krüger dann noch mit den Schülern über die Bedeutung von Zeit und betonte: „Es ist wichtig, sich Zeit für Menschen zu nehmen.“

Unter der Federführung des Paritätischen wurde auch in Kindergärten, Schulen und sozialen Einrichtungen in Hameln vorgelesen. Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann las der Klasse 5c vom Schiller-Gymnasium „Die verschwundene Geburtstagsparty“ von Yimin Fei aus „Ein Märchen geht um die Welt – Neues vom Rattenfänger“ vor. Dabei handelt es sich um eine Geschichte aus der Sammlung, die die Trägerin des Rattenfänger-Literaturpreises und des Büchnerpreises, die Hamelnerin Felicitas Hoppe, mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst als Wettbewerb unter Studenten und Schriftstellern zusammengestellt hatte.

5 Bilder

Eine Mischung aus Geschichten zum Schmunzeln und zum Nachdenken wurde von den „Vorlesern“ Maxi Hahn und Norbert Raabe bei den Paritäten präsentiert. Und in der Scharnhorst-Residenz lasen Peter Karl Werner Blunk von Radio Aktiv sowie Dagmar Thoms. Aufgeteilt in zwei Bewohnergruppen, verzauberten die Vorleser die Zuhörer in Märchenwelten. Eva-Marie Seidel hat der Kooperationsklasse an der Klütschule als Märchenfee Räubergeschichten vorgelesen. Betreuerin Susan Schmitz hatte sich gewünscht, dass sie aus dem „Räuber Hotzenplotz“ liest, um die Schüler damit auf ihren Theaterbesuch im Dezember einzustimmen. Den Raum hatten Brigitte Kinzel und Susan Schmitz in eine gemütliche Räuberhöhle verwandelt. Mucksmäuschenstill war es im Treffpunkt Heinestraße, als Dorothee Rottmann-Heuer von „Wir im Quartier“ die Märchenreise mit dem Klassiker der Brüder Grimm vom „Rotkäppchen und dem bösen Wolf“ eröffnete. Das Märchen von „Sieben Brüdern und sieben Schwestern“ trug Waltraud Matter-Wiemann vom Netzwerk Nordstadt vor. HWG-Quartiersmanagerin Claudia Schmidt las das Märchen „Die kleine Marja“ und entführte in eine zauberhafte Welt.ah,sbr

Bürgermeister Hans-Ulrich Peschka las in den Kindergärten in Bisperode und Coppenbrügge aus dem „Apfelmäuschen“ vor.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt