weather-image
×

Generationswechsel: Miriam Wecke und Sandra Schumacher leiten das Zeltlager im Freibad

Von Waldgeistern und Stockbrotgrillen

Wallensen (gök). Das hätte Miriam Wecke nicht erwartet: „So ein Zeltlager kann doch sehr anstrengend sein!“ In den letzten Jahren hatte sich das Zeltlager im Freibad Wallensen zu einer festen Institution des Ferienpasses der Gemeinde Salzhemmendorf entwickelt. Die Vorgänger-Generation des Freibadvereinsvorstandes hatte immer sehr viel Erfolg mit dem Zeltlager. Doch die Kinder der ehemaligen Organisatoren sind mittlerweile dem Zeltlager-Alter entwachsen. Daher haben Verantwortliche wie Andreas Radtke, Familie Beuter oder Halfpap das Zepter nun an Miriam Wecke und Sandra Schumacher weitergegeben. Deren Kinder sind zwar noch im Kindergartenalter, doch sie waren mit ihren Familien bereit, die Verantwortung zu übernehmen. Dabei gaben die „Alten“ gerne ihre Tipps für ein Gelingen des Zeltlagers weiter.

veröffentlicht am 04.08.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 13:21 Uhr

Wie in den vergangenen Jahren auch, sollte das Zeltlager an einem Wochenende in den Ferien stattfinden. Dazu nahmen die beiden rechtzeitig Kontakt mit der Gemeindejugendpflege auf und meldeten die Aktion für den Ferienpass an. In den vergangenen Jahren waren bereits Programme für schlechtes Wetter entwickelt worden mit Kartenspielen wie Uno oder Scotland Yard. Mit dem Ausbau der Freibadräume steht dort jetzt auch ein Raum zur Verfügung, der sich dafür anbietet. In der Vorbereitung wurde auch ein großes 120-Quadratmeter-Zelt aufgestellt, das als Frühstücks- und Bastelraum genutzt wurde. Die Zelte der Teilnehmer wurden wie bei einer Wagenburg im Wilden Westen rund um den Lagerfeuerplatz aufgestellt. Das bewährte Programm mit Stockbrotgrillen, Nachtwanderung, Tretbootfahren und Schwimmen kam bei den jungen Teilnehmern gut an. Neben Laura Sievert halfen auch viele Freunde von Sandra Schumacher und Miriam Wecke im Zeltlager bei der Betreuung.

Aufgeregt waren die Jüngeren vor allem bei der Nachtwanderung. Obwohl es fast alle ahnten, erschreckten sich doch alle, als ein „Waldgeist“ des Vereins den Kindern auflauerte. Bei der Wanderung wurden auch die Stöcker gesammelt, um die am nächsten Abend der Stockbrotteig gewickelt wurde.

In diesem Jahr bemalten die Kids eine Wand des Pumpenhäuschens – der Vereinsvorsitzende Gerd Plantör wird das Kunstwerk der 18 Kinder mit einem Lack vor der Witterung schützen. „In den kommenden drei Jahren kann das Pumpenhäuschen dann auf den drei noch freien Seiten angemalt werden.“

2 Bilder
Laura Sievert und Sandra Schumacher haben beim Bootrennen Spaß mit den kleinen Campern.

Aufkommendes Heimweh wurde mit immer neuen Spielangeboten so gut wie möglich heruntergespielt – nach zwei tollen Tagen schlossen die Eltern ihre Kinder wieder in die Arme.

„Gerade die Nächte mit teilweise nur vier Stunden Schlaf waren anstrengend, aber es hat sich gelohnt“, meint Miriam Wecke. Als Maßstab nimmt sie ihre Tochter: „Meiner Tochter Lilith hat ihr Zeltlager mit drei Jahren gefallen. Und ich bin mir sicher, dass die folgenden Jahre ebenso toll werden.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt