weather-image
13°
Kinder-Uni öffnet in Holzminden

Von Staubteufeln und Ohrschnecken

Holzminden (nig). Markus, Jan und Matthias haben sichtlich Spaß. Die drei aufgeweckten Jungen lassen einen Tischtennisball schweben, ohne ihn zu berühren – auf dem Luftstrom eine Haarföns. Das funktioniert nicht nur, wenn man den Fön mit der Düse senkrecht nach oben hält, sondern auch in leichter Schräglage. Die drei staunen. Experiment geglückt, wieder was gelernt. Und damit hat die Kinder-Uni in Holzminden genau ihren Zweck erfüllt.

veröffentlicht am 29.07.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 07:41 Uhr

Markus, Jan und Matthias lassen den Tischtennisball schweben.
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Rund 80 Kinder sind gestern dabei, als vier Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter von Hannovers Universitäten nach Holzminden kommen, um ihren jungen Zuhörern zwischen sieben und zwölf Jahren ein bisschen Wissen zu vermitteln und auch Interesse zu wecken, später vielleicht selber zu studieren. Bis dahin ist es für die Kinder aber noch ein langer Weg, an diesem Vormittag steht einfach die Neugierde und die Lust am Ausprobieren im Vordergrund. „Ich habe den Eindruck, dass die Kinder wirklich interessiert sind und nicht einfach nur von den Eltern hergeschickt wurden“, freut sich Susanne Heimes, die für die KHVS Holzminden die Organisation vor Ort übernommen hat.

So macht Lernen trotz Ferien Spaß

Die reisende Kinder-Uni im Rahmen der Sommeruni Rinteln ist ein Gemeinschaftsangebot für Holzminden, Rinteln, Schaumburg und Hameln, wird gefördert durch die Weserbergland-Region. Für die Kinder ist die Teilnahme in den Räumen der KHVS Holzminden kostenlos, es gab sogar mehr Anfragen als verfügbare Plätze. „Mehr als 20 Kinder wollten wir nicht pro Vortrag zulassen“, findet Susanne Heimes, und stößt damit auf Zustimmung der Referenten. „Jedes Kind soll die Möglichkeit haben, zu Wort zu kommen und sich direkt zu beteiligen“, findet Professor Dr. Hartmut M. Griese von der Leibniz Universität Hannover. Er spricht mit den Kindern über das Thema „Zufall“ und entfacht schnell eine lebendige Diskussion. War das entscheidende Tor im Fußball-Länderspiel ein Zufall? Ist es Zufall, wie sich die Eltern kennengelernt haben? „Alle Menschen können etwas über die Zufälle in ihrem Leben erzählen“, sagt Griese. Anderer Raum, anderes Thema: „Was macht die Schnecke im Ohr?“, fragt Professor Dr. med. Anke Lesinski-Schiedat. Die Professorin der Medizinischen Hochschule Hannover kriegt dazu von den Kindern viele spannende Antworten. Was sich innerhalb eines Gehörgangs abspielt, wenn man zum Beispiel Musik hört, das zeigt sie anschaulich an einem großen Modell. So wird das Lernen zu einem freiwilligen Vergnügen – trotz Ferien.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare