weather-image
Heeresflieger-Empfang im Schloss

Von Pionieren, Raubkatzen und Cremeschnitten

Bückeburg (tw). Was für ein Tag: Die "Gänsehaut" im Gefolge des Großen Zapfenstreichs (wir berichteten) noch fühlend, haben 220 teils internationale Gäste Freitagabend beim Empfang auf Schloss Bückeburg "ihre" Heeresflieger hoch leben lassen.

veröffentlicht am 26.03.2007 um 00:00 Uhr

Applaudieren den Generälen Drebing und Bolz gemeinsam mit den Gä

Nach dem auf Deutsch und Englisch vorgetragenen Grußwort von Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe unternahm Brigadegeneral Hans Drebing einen kurzweiligen und mit lang anhaltendem Beifall bedachten Parforceritt durch die Pionierjahre der 1957 in Niedermending aus der Taufe gehobenen Waffengattung. Der "Mann der ersten Stunde" wurde 1971 auch der erste General der Heeresflieger; heute ist er Ehrenpräsident ihrer Gemeinschaft. Drebing erinnerte an die Zeit, als es in der von der Luftwaffe zunächst als "überflüssig" erachteten Truppe "keinen Mangel an Mängeln" gab und die Piloten - von den neuen Alliierten skeptisch beäugt - noch mit Motorradhauben statt Fliegerhelmen in ihre Maschinen kletterten. Der Weg von der "Luftfeuerwehr" zum "starken Arm des Heeres" sei lang gewesen ... Im Anschluss an den Rückblick seines "Alten Kameraden" gab Richard Bolz, heutiger General der Heeresflieger, einen Ausblick in die Zukunft, beleuchtete Licht- und Schattenseiten. Das Licht überwog. Bolz: "Deutschland und Frankreich haben sich mit der bilateralen Entscheidung, den Kampfhubschrauber Tiger zu bauen auchentschieden, in Le Luc und Faßberg gemeinsame Ausbildungseinrichtungen zu schaffen." Beide seien in Europa "einmalig". Inzwischen, so der General, seien die Anfangsprobleme überwunden, "mit Spanien und Australien hat sich der Club der Raubkatzenfreunde auf vier erweitert". Gemeinsam mit General Allard (Frankreich) werde er, Bolz, daran arbeiten, dass dieses Beispiel Schule macht und der "Club" weiter wächst. Denn ohne Helikopter, so der General an anderer Stelle, seien auch keine Spezial-Operationen möglich. Bolz abschließend: "Wie wird der Blick in die Zukunft meines Enkels/Urenkels als General der Heeresflieger in zehn Jahren aussehen?" Er gab die Antwort selbst: "Ich hoffe, dass Goethe unrecht hat mit seiner Feststellung: ,Hinter jedem gelösten Problem warten zwei Neue'. Ich hoffe, mein Enkel wird sagen: ,IhreZielsetzung war richtig, wir sind schon weiter!'" Im Anschluss an die Festreden gab's Cremeschnitten aus der Geburtstagstorte.

General Hans Drebing.
  • General Hans Drebing.
General Richard Bolz.
  • General Richard Bolz.
Angeschnitten: In wenigen Augenblicken werden die 220 Gäste je e
  • Angeschnitten: In wenigen Augenblicken werden die 220 Gäste je ein Stück der Geburtstagstorte (kleines Bild) genießen, die eigens für das Jubiläum "50 Jahre Heeresfliegertruppe" kreiert worden ist.
0000444139-12-gross.jpg
General Hans Drebing.
General Richard Bolz.
Angeschnitten: In wenigen Augenblicken werden die 220 Gäste je e
0000444139-12-gross.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt