weather-image
Die lange "Herr der Ringe"-Filmnacht - fast zehn Stunden berauschendes Kino-Erlebnis

"Von mir aus könnten es 20 Stunden sein!"

Stadthagen (cok). Fast zehn Stunden "Herr der Ringe" im Kino, Beginn 15 Uhr, Ende gegen 1 Uhr nachts - die Kinobesitzerfamilie Rubba hatte durchaus Bedenken, den größten Saal in ihrem Stadthäger Kinocenter für eine "Herr der Ringe"-Filmnacht zu reservieren. "Selbst große Fans haben da Angst, sie könnten das nicht durchhalten", so Fritz Rubba. Die Rubbas wagten es trotzdem, und - es war großartig!

veröffentlicht am 30.11.2007 um 00:00 Uhr

Fasziniert (v.l.): Linus, Björn und Nils aus Rinteln.

Wer im Jahr 2002 den ersten der drei "Herr der Ringe"-Filme auf der großen Kinoleinwand sah, und kurz zuvor vielleicht noch fürchtete, das Tolkien-Epos könne durch eine Verfilmung eigentlich nur verhunzt werden, der wird wohl nie vergessen, wie alle ringsum vor begeistertem Staunen tief in den Kinosessel zurücksanken und sich einer phantastischen Bilderflut überließen, die so verblüffend genau die eigenen Lesephantasien rund um die Welt von Auenland und Mittelerde widerspiegelte. Nach dem Erscheinen des 3. Teiles aber sperrte der Verleih die Filme für die Kinos. Viele Jugendliche, die damals noch zu jung waren, mussten daher mit dem kleinen Fernsehbildschirm vorlieb nehmen. Als nun am vergangenen Samstag das Licht im Kinosaal sich verdunkelte und die bewegende Filmmusik anschwoll, da waren es auch überwiegend Teenager, die das etwa 100 Personen starke Publikum bildeten, darunter Björn (14), Nils (13) und Linus (14) aus Rinteln, alle drei große Tolkien-Fans, die die Peter-Jackson-Verfilmung bereits fünf, sechs, sieben Mal auf Dvds gesehen hatten. "Ich kenne die Filme halb auswendig", sagt Linus. "Aber das macht nichts. Alle Einzelheiten sind so toll gemacht - ich werde genau auf die Waffen achten, auf die Kostüme, auf die Wohnungen der Elben...". Björn nickt: "Ich bin wahnsinnig gespannt auf die Kamerafahrten, wenn es hoch oben von Sarumans Turm bis tief unter die Erde geht, wo die Orks in der Waffenschmiede arbeiten." Auch Nils, der gerade vor ein paar Tagen noch einmal "Die Gefährten" sah, hat nicht die geringsten Bedenken, dass er sich langweilen könne: "Schon immer wollte ich die Filme endlich mal im Kino sehen - von mir aus könnten sie 20 Stunden laufen." Genau so, wie viele andere Besucher auch, haben sie sich die Taschen (heimlich) mitÜberlebens-Süßigkeiten vollgestopft und schleppen dann noch große Portionen Popcorn und Tacos von der Kassentheke an ihre Sitzplätze. Trotzdem werden sie in der ersten Pause gleich am Würstchen-Frikadellen-Donuts-Stand stehen, den die Rubbas für ihre Gäste vorbereitet haben. Die Geschichte,wie Frodo und seine Hobbitfreunde aus dem friedlichen Auenland aufbrechen, um den Ring der Macht, dessen Bedrohlichkeit sich immer unheimlicher herausstellt, an einen sicheren Ort zu bringen, sie macht offensichtlich hungrig. Und sie lässt die Zeit im Nu verfliegen. Im Handumdrehen ist es um sechs, dann, nach dem zweiten Teil, gegen halb zehn Uhr. In der Pause überall angeregte Gespräche, über Gollum und sein heiseres "Meiiiin Schaaaaatz", über Frodo, den Ringträger, wie er immer müder und verzweifelter wird, oder darüber, ob Held Aragorn nicht viel besser zur Kämpferin Eowin, als zur schönen, doch seltsam unberührbaren Elbin Arwen passen würde. Manche Gäste lassen den Pizza-Service kommen und verzehren ihre Mahlzeit, wie es sich gehören muss, draußen vor der Tür. Nach dem Finale, wenn der Ring der Macht, nach so vielen Mühen und auch mit so tragischen Konsequenzen für Frodo, den tapferen Hobbit, endlich in den Gluten des Schicksalberges zerschmolzen ist, nach neuneinhalb Stunden Filmzeit, selbst da stehen noch viele vor dem Kino herum und lassen einzelne Szenen Revue passieren. "Es war einfach phantastisch" schwärmt Björn. "Am liebsten würde ich mir jetzt gleich noch mal die ungekürzte Fassung ansehen", sagt Linus. Nur Nils, der sagt nichts, sondern kichert sich von einem hysterischen Lachanfall zum nächsten. Jetzt wird es doch Zeit, dass die Jungs ins Bett kommen! Am heutigen Samstag ab 15 Uhr gibt es eine weitere "Herr der Ringe"-Nacht im Bückeburger Residenz-Kino.

Ganz großes Kino: Heute, Sonnabend, ab 15 Uhr gibt es eine weite
  • Ganz großes Kino: Heute, Sonnabend, ab 15 Uhr gibt es eine weitere "Herr der Ringe"-Nacht im Bückeburger Residenz-Kino. Foto: Verleih


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt