weather-image
Herbstwanderung durch Eilsen und den Harrl

Vom Kurort hinauf zum "heiligen Hain"

Bad Eilsen (hn). Eine herbstliche Rundwanderung durch Bad Eilsen und den Harrl hat jetzt eine kleine Gruppe mit der Gästeführerin Wilma Kolbe unternommen. Im Rahmen der Aktion "Landsommer 2007" führte Kolbe ihre Wandergruppe auf der "Route 60" des Heftes "Weserberglandsommer" durch den Eilser Kurpark bis hinauf zum Idaturm.

veröffentlicht am 10.10.2007 um 00:00 Uhr

Gästeführerin Wilma Kolbe (l.) zeigt ihrer Gruppe die herbstlich

Während der Führung, die am Rathausparkplatz startete, erzählte Kolbe ihren interessierten Zuhörern viel Wissenswertes über den Kurort Bad Eilsen, zum Beispiel, dass die Gebäude der heutigen Samtgemeindeverwaltung während der Besatzungszeit von den Engländer gebaut wurden. Außerdem erwähnte sie auf dem Weg zum Idaturm, dass der Harrl der Legende nach ein "heiliger Hain" - also eine heilige Kultstätte der Germanen - gewesen sein könnte. Am Idaturm angekommen, stieg die Gruppe die 125 Stufen den Turm hinauf, um den Rund- und Weitblick über den Harrl zu genießen. Hier erzählte Kolbe ihren Zuhörern die Entstehungsgeschichte des Idaturms und auch, dass der Turm nach der Ehefrau des Fürsten Georg Wilhelm zu Schaumburg-Lippe benannt wurde. Nach einer Tasse Kaffee und einem netten Plausch in der Turmgaststätte machten sich die Wanderer auf den Rückweg nach Bad Eilsen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare