weather-image
28°
Stadthagen soll Verwaltungssitz bleiben

Voba-Vorstand vollzieht eine 180-Grad-Wende

Stadthagen (ssr). Deutliche Verärgerung aufgekommen ist im Aufsichtsrat der Volksbank Hameln-Stadthagen über das Vorgehen des Vorstandes in der Frage des Verwaltungssitzes. Daher dürfte den Vorständlern Heinz-Walter Wiedbrauck und Michael Joop am kommenden Dienstag eine eher ungemütliche Aufsichtsratssitzung bevorstehen.

veröffentlicht am 09.06.2007 um 00:00 Uhr

Unterdessen hat der Vorstand in der Sache eine 180-Grad-Wende vollzogen. Entgegen der ursprünglichen Absicht, den Verwaltungssitz Stadthagen aus der Satzung zu streichen, soll der Passus nun doch unverändert bestehen bleiben. Das schlägt der Vorstand der außerordentlichen Vertreterversammlung in einer internen Tischvorlage vor. Die rund 400 Vertreter treffen sich am Donnerstag, 14. Juni, im Stadthäger Ratskeller. Als Reaktion auf den massiven Widerstand gegen die Streichung des Verwaltungssitzes in Stadthagen auf der Vertreterversammlung Ende Mai soll nun doch alles beim Alten bleiben. Paragraph 1 der Satzung soll weiterhin lauten: "Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Hameln und den Verwaltungssitz in Stadthagen." Zur Begründung heißt es in dem internen Brief an die Vertreter: "Wir bekennen uns zum Standort Stadthagen und zur Region Schaumburg und können dies mit dem Verwaltungssitz in Stadthagen auch weiterhin durch unsere Satzung dokumentieren." Und weiter in hörbar entschuldigendem Ton: "Es war zu keiner Zeitbeabsichtigt, den Bereich Stadthagen abzuwerten. Sollte dieser Eindruck entstanden sein, möchten wir das an dieser Stelle richtigstellen." Das im August vergangenen Jahres in Kraft getretene neue Genossenschaftsgesetz sei der zwingende Auslöser für eine umfassende Satzungsänderung gewesen, erläuterte Vorstandvorsitzender Heinz-Walter Wiedbrauck auf Anfrage. Da das neue Gesetz die gesonderte Ausweisung eines Verwaltungssitzes nicht ausdrücklich vorsehe, "ist der Paragraph 1 sozusagen einem eher technischen Bereinigungsvorgang vieler Paragraphen der Satzung zum Opfer gefallen". Laut Wiedbrauck ist der Verwaltungssitz Stadthagen "nur deswegen da herausgeflogen. Das hätten wir doch niemals aktiv aus eigenem Antrieb gemacht - eine solche Harakiri-Aktion", greift der Voba-Chef zu blumigen Worten. Der Vorgang sei auch "nicht in meinem stillen Kämmerlein passiert", berichtete der Vorstandschef weiter, sondern: "Der Aufsichtsrat hatte dem Wegfall des Verwaltungssitzes Stadthagen einmütig zugestimmt." Nach den Worten Wiedbraucks hatten demnach auch die Stadthäger Aufsichtsratsmitglieder die Veränderung abgenickt. Im Nachgang sei dann festgestellt worden, so Wiedbrauck weiter, dass das Genossenschaftsgesetz die Nennung eines besonderen Verwaltungssitzes in den Satzungen durchaus toleriere. Daher sei es kein Problem, diesen Punkt nun doch unverändert zu lassen. Über diesen Hergang sind die sechs Stadthäger Aufsichtsratsmitglieder dem Vernehmen nach allerdings reichlich verärgert. Diese sind vom Vorstand in der fraglichen Sitzung offenbar - ob bewusst oder unbewusst - schlicht im Unklaren darüber gelassen worden, dass der Verwaltungssitz Stadthagen genau so gut unverändert bleiben könnte. Wäre über diese Option sachgerecht informiert worden, wäre der Streichung niemals zugestimmt worden, hieß es. Wie Genossenschaftsexperten auf Anfrage bestätigten, war juristisch nachweislich zu keinem Zeitpunkt anzuzweifeln gewesen, dass der Paragraph unverändert bleiben konnte. Überhaupt kein Verständnis haben die hiesigen Aufsichtsratsmitglieder, wie bekannt wurde, auch für das Verhalten von Vorstandsmitglied Michael Joop (Stadthagen) auf der Vertreterversammlung. Dort hatte dieser bei der Vorstellung der Satzungsveränderungen die vorgesehene Streichung des Verwaltungssitzes mit keinem Wort erwähnt. Dieses Vorgehen sei völlig inakzeptabel, so die verbreitete Meinung im Aufsichtsrat. Diese Kritik werden Wiedbrauck und Joop dem Vernehmen nach auf der kommenden Aufsichtsratssitzung am kommenden Dienstag auch zu hören bekommen. Der Aufsichtsrat ist gleichsam das vorgesetzte Gremium des Vorstands.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare