weather-image
Schausteller hoffen auf besseres Wetter / Großes Angebot an Buden und Karussells

Vier Wochen später: Obernkirchener Frühlingsmarkt in den April verlegt

Obernkirchen (sig). Diese Nachricht dürfte für einige Überraschung in der Bergstadt sorgen: Der nächste Obernkirchener Frühlingsmarkt wird nicht an dem bislang üblichen März-Termin abgehalten, da es im Vorjahr zu diesem Zeitpunkt geschneit hat. Deshalb wollen die teilnehmenden Schausteller diesmal auf "Nummer sicher" gehen und haben sich für eine Verschiebung um vier Wochen ausgesprochen.

veröffentlicht am 03.03.2007 um 00:00 Uhr

Schneeberge auf den Karussells im letzten Frühjahr: Um dem vorzu

Ironie des Schicksals: Nach dem bislang wärmsten Winter seit zwei Jahrhunderten ist es jetzt eher unwahrscheinlich, dass im März noch mit störenden Schneefällen gerechnet werden muss. Dagegen weiß man, dass sich der April oft mit ausgesprochenen Wetterkapriolen unbeliebt macht. Aber nun steht der Jahresplan der beteiligten Fahrgeschäfte und Stände und deshalb kommen sie nicht, wie zunächst erwartet, am dritten März-Wochenende in die Bergstadt, sondern vom 20. bis 23. April. "Wir bleiben diesmal einen Tag länger und nehmen den Montag dazu", erklärte Siegfried Steuer aus Lemgo, der zusammen mit seinem Sohn für die Organisation dieser Veranstaltung zuständig ist. Man verspricht sich einiges davon, den Montag als Familientag anzuhängen. "Einmal zahlen und zweimal fahren", so lautet das Angebot der Fahrgeschäfte für den Montag. Der Markt wird an diesem Tag von 14 bis 21 Uhr geöffnet sein, also eine Stunde kürzer als an den Vortagen. Sicher ist auch, dass wieder drei Fahrgeschäfte nach Obernkirchen kommen. Der "Flying-Star", bei dem die Gondeln an Auslegern hängen und sich in alle Richtungen bewegen, wird auf dem Marktplatz aufgebaut. "Hully-Gully" gibt es auf dem Bornemannplatz. Dahinter verbirgt sich eine drehende Scheibe, auf der Gondeln ebenfalls eine Vielzahl vondrehenden Bewegungen machen, auch um die eigene Achse. Auf dem Kirchplatz sollen wieder der große Autoscooter und der "Baby-Flug" stehen. Reichhaltig wird das Angebot an Imbissständen sein - angefangen von der Bratwurst, über Fischspezialitäten und Pizzen bis bin zu Crepes. Natürlich dürfen auch Stände mit gebrannten Mandeln, Lebkuchen, Waffeln und anderen Süßigkeiten nicht fehlen. Hinzu kommen Schieß- und Verlosungsbuden. Das Entenangeln hat Konkurrenz bekommen. Diesmal können geschickte Marktbesucher zusätzlich Geschenktüten mit Preisen herausfischen. "Natürlich wird es auch eine ausreichende Anzahl von ,fliegenden Händlern' geben, die bei günstigem Wetter in die Bergstadt kommen", ergänzte Siegfried Steuer seine Informationen. Die Obernkirchener werden sich auch darüber freuen: Die Rathenau- und die Heyestraße bleiben ebenso wie die Neumarktstraße für den Durchgangsverkehr geöffnet. Das dürfte die Verkehrslage deutlich entspannen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare