weather-image
11°

Jugendliche aus Wallensen, Thüste, Ockensen und Levedagsen trainieren gemeinsam

Vier Feuerwehren ziehen an einem Strang

Wallensen/Thüste (gök). Mit dem Zusammenzug der Feuerwehren Wallensen, Thüste, Ockensen und Levedagsen am Stützpunkt in Thüste kam auch die Zusammenarbeit der Jugendfeuerwehren zustande. Lediglich die Levedagser Jugendfeuerwehr besteht seit Ende der neunziger Jahre mangels Jugendlicher nicht mehr. Ortsbrandmeister Frank Heuer und Christoph Andreas sind aber zuversichtlich, dass wieder Kinder heranwachsen. „Derzeit besuchen schon zwei Levedagser Kinder die Mäusefeuerwehr.“ Bei den anderen drei Jugendfeuerwehren schwankten die Mitgliederzahlen in der Vergangenheit ebenso.

veröffentlicht am 26.01.2011 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 01:41 Uhr

Die Jugendlichen mit ihren Betreuern im Stützpunkt Thüste.

Mittlerweile haben sich die vier Ortsfeuerwehren darauf verständigt, bei der Jugendarbeit an einem Strang zu ziehen. Bei den Aktiven sind die Wehren noch getrennt, da sie in ihren jeweiligen Orten auch noch die persönlichen Bindungen haben und dort auch noch viel ehrenamtlich mit anpacken. Bei der Jugendfeuerwehr bot sich eine Zusammenarbeit geradezu an. So sind die Jugendfeuerwehren zwar auf dem Papier noch getrennt mit eigenen Jugendwarten, doch der Dienst wird gemeinsam am Freitagabend verrichtet. Jeweils um 17.30 Uhr treffen sich die Jugendlichen zum feuerwehrtechnischen Dienst oder für Spieleabende. Durch den Zusammenschluss wird auch in der Feuerwehrausbildung mehr geboten, da die vier Ortswehren am Stützpunkt natürlich auch über mehr Technik verfügen. 16 Jugendliche kommen mittlerweile zusammen. Neben den drei Jugendwarten helfen fünf Betreuer. Hans-Jürgen Dreier, Jugendwart aus Ockensen, hofft, dass vielleicht noch eine dritte Gruppe entstehen könnte.

Die Jugendlichen kamen 2010 auf insgesamt über 2000 Stunden, wobei ein großer Teil davon auf das Gemeindezeltlager fiel. Die Wallenser Jugendlichen unterstützten auch tatkräftig die Aktionen beim Umwelttag. Für dieses Jahr ist neben dem Feuerwehrdienst auch wieder viel Freizeitspaß vorgesehen. Bosselturnier, Kreiszeltlager, Bobby-Car-Rennen, Heidepark-Besuch und Laternenumzug im Herbst sind geplant. Da diese Aktionen natürlich auch die Kasse der Feuerwehren belasten, baten die Jugendwarte bei der ersten gemeinsamen Jahreshauptversammlung im Stützpunkt nun um Diskussion für einen kleinen Beitrag. Aufgrund des großen Engagements der Jugendfeuerwehr befürworteten Eltern wie Karsten Wölfer einen monatlichen Betrag von einem Euro. „Ich würde auch noch mehr zahlen, denn hier sind die Kinder gut aufgehoben.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt