weather-image
Firma Dunkel verarbeitet jährlich 3000 Tonnen Spezial-Mais zu Popcorn / Landwirte bauen lieber zur Energieerzeugung an

Viel Mais landet in Biogasanlagen - Popcorn wird teurer

Rehren (la). "Wir verarbeiten zwar speziellen Mais aus Südfrankreich für unser Popcorn, doch der wird auch immer teurer", sagt Ute Gersema von der Firma Jürgen Dunkel Süßwarenspezialitäten in Rehren. Da die Bauern lieber normalen Mais anbauen, der dann meist in Biogasanlagen landet, weil sie dafür mehr Geld bekommen, wird auch der spezielle Mais für das Popcorn aus dem Auetal teurer.

veröffentlicht am 21.09.2007 um 00:00 Uhr

Irma Drescher "füttert" die Röster mit Mais, Öl, Zucker und Kaka

"Wir benötigen sehr hochwertigen Mais der mehr Feuchtigkeit enthalten muss, damit er auch poppt", erklärt Ute Gersema. Der Preis sei von elf auf 14 Euro pro 25 Kilogramm gestiegen. "Daher werden wir unsere Preise auch erhöhen müssen." Es seien aber nicht nur die Maispreise, die das Popcorn teurer machen, sondern auch die gestiegenen Speditionskosten. "Dunkelpeter Popcorn" wird in ganz Deutschland gegessen, aber auch nach Holland, Belgien, Frankreich und Litauen geliefert. Hauptabnehmer sind die Supermarktlieferanten. "Popcorn zählt zu den relativ gesunden Süßigkeiten und ist daher sehr beliebt. Zum Beispiel abends beim gemütlichen DVD-Abend", so Gersema. Biomais würde zwar nicht zu Popcorn verarbeitet, weil der viel zu teuer sei, aber genbehandelter Mais ist bei Firmenchefin Veronika Dunkel tabu. "Unsere Lieferanten müssen uns bescheinigen, dass sie keinen genbehandelten Mais liefern", erklärt Ute Gersema. 3000 Tonnen von den gelben Körnern verarbeitet die Firma Dunkel pro Jahr zu Popcorn und zwar in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Das "gewohnte" süße Popcorn wird ausschließlich aus Mais, Öl und Zucker hergestellt. Der Mais etwas Öl und der Zucker werden in spezielle Röster eingefüllt und auf 260 Grad erhitzt. Nach wenigen Minuten fängt der Mais an zu poppen und hebt den Deckel des Rösters. Der leckere Popcornduft zieht durch die gesamte Fabrikhalle. Noch warm wird das Popcorn automatisch in Tüten verpackt und dann in Kartons und auf die Reise gebracht. Aber nicht nur gezuckertes Popcorn wird bei der Firma Dunkel hergestellt. Es gibt die Leckerei auch mit Karamellgeschmack, als Schoko-Popcorn mit Kakaozusatz oder als buntes Popcorn, das allerdings geschmacklich dem süßen Popcorn gleicht und durch Farbstoffe nur optisch aufgepeppt wird. "Auch salziges Popcorn, das noch gesünder aber in Deutschland nicht so beliebt ist, wird hergestellt", verrät Ute Gersema. Sechs Mitarbeiter sind bei der Firma Dunkel angestellt. In der Saison, zum Beispiel in der Vorkarnevalzeit, werden zusätzlich Aushilfen beschäftigt.

0000461940-12.jpg

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare