weather-image
20 Jahre "fairer Handel" in Stadthagen / Landesbischof: "Ich sehe was, was du nicht siehst"

Viel Anerkennung für den Eine-Welt-Laden

Stadthagen (web). Fast auf den Tag genau haben Vorstand, Mitarbeiter und Freunde des Stadthäger Eine-Welt-Ladens dessen 20-jähriges Bestehen gefeiert. Viel Lob und Anerkennung erhielt das Welt-Laden-Team von der Stadt, von Landesbischof Jürgen Johannesdotter und Albrecht Vogt, Vertreter der Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt (GEPA).

veröffentlicht am 11.12.2007 um 00:00 Uhr

Ursula Selsemeier (v.l.), Cornelia Künzel, Olaf Schrage, Ursula

Olaf Schrage, stellvertretender Vorsitzender des Trägervereins, eröffnete die Feierstunde mit einer Geschichte. Er las "Lob der Phantasie" aus dem "Buch der Umarmungen" von Eduardo Galeano. Phantasie, Tatkraft und Beharrlichkeit - diese Begriffe träfen auch auf die Menschen zu, die in den vergangenen 20 Jahren beim Eine-Welt-Laden mitgewirkt hätten, so Schrage. Am 5. Dezember 1987 wurde der Verein, damals noch unter dem Namen "Arbeitskreis für Mission und Entwicklung", gegründet. Die Klosterstraße Nummer 9 war damals die Heimat des Ladens, bevor er im Mai 1995 in die Alte Lateinschule zog. "Viel hat sich seit damals nicht am Konzept geändert", sagte der stellvertretende Vorsitzende. "Wir informieren weiterhin über fairen Handel und verkaufen die besonderen - inzwischen häufig zweifach zertifizierten - Produkte." Darüber hinaus sei der Laden auch ein Treffpunkt zum Austausch, zur Kommunikation. "Wir gehen froh und gewiss in die Zukunft", schloss Schrage und übergab das Wort an Wolfgang Wehrmann, der im Namen der Stadt Glückwünsche überbrachte. Auch Landesbischof Jürgen Johannesdotter gratulierte zum 20-jährigen Bestehen. "Es bedarf kindlicher Phantasie beim Spiel "Ich sehe was, was du nicht siehst" - und das ist Gerechtigkeit - durchzuhalten", so Johannesdotter und wünschte dem Weltladen-Team "viel Durchhaltevermögen". Für ein "vorbildliches Landesschild" sprach sich Albrecht Vogt aus. Der Vertreter der GEPA, der zum ersten Mal in Stadthagen war, bekundete: "Plötzlich stehe ich vor so einem großen Ladenschild, wie ich es noch nie gesehen habe." Auch über die wunderschöne Örtlichkeit, die Alte Lateinschule, habe er sich sehr gefreut. "20 Jahre ist eine stolze Zahl", erklärte Vogt. Die Produkte aus fairem Handel seien inzwischen bekannt - dies sei nicht zuletzt der Verdienst des Welt-Laden-Teams. "Ihre Arbeit kommt an", schilderte der GEPA-Vertreter und berichtete von einer Begegnung mit bolivianischen Kleinbauern. "Seien Sie stolz auf ihre Arbeit, denn sie fruchtet", so Vogt und bat die Weltladen-Mitarbeiter im Namen der Produzenten: "Machen Sie weiter so."



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt