weather-image

Viel Ärger um den Papst

Seit fast vier Jahren ist der Deutsche Joseph Ratzinger Papst. Als Papst heißt er Benedikt XVI. Als er gewählt wurde, hat das in Deutschland viele Menschen gefreut, eine große Zeitung jubelte in einer Überschrift sogar: „Wir sind Papst!“ Doch heute ist die Stimmung eine andere: Katholiken, deren Oberhaupt der Papst ist, haben Benedikt XVI. in den letzten Tagen heftig kritisiert – auch bei uns im Weserbergland. Sogar die Bundeskanzlerin hat gezeigt, dass sie mit einer Entscheidung des Papstes nicht einverstanden ist.

veröffentlicht am 06.02.2009 um 21:24 Uhr
aktualisiert am 30.10.2009 um 13:25 Uhr

Beim Besuch von Papst Benedikt XVI. in Polen waren Hamelns Bürge

Es geht um

den Holocaust

Aber worum geht es eigentlich? Ende Januar hat Benedikt vier Bischöfe wieder in seine Kirche aufgenommen. Diese waren vor über 20 Jahren ausgeschlossen worden. Unter diesen Bischöfen ist auch der Brite Richard Williamson. Er steht ganz besonders in der Kritik. Der Hintergrund: In der Zeit von 1933 bis 1945 wurden in Deutschland Millionen Menschen jüdischen Glaubens von den damals hier herrschenden Nationalsozialisten ermordet. Williamson zweifelt trotz aller Beweise und Berichte daran, dass es dieses schreckliche Verbrechen – genannt der Holocaust – in dieser Form gegeben

hat. Das hat er schon häufiger gesagt. Das ist besonders gegenüber den Opfern des Holocausts und ihren Familien eine gewaltige Gemeinheit. Sehr viele Menschen sind entsetzt darüber, dass ein Kirchenmann diese Lüge verbreitet. Dass der Papst Bischof Williamson nun trotzdem wieder in seine Kirche aufgenommen hat, hat für große Empörung gesorgt – besonders in Deutschland. Sogar Kanzlerin Angela Merkel hat gefordert, dass der Vatikan – das ist der eigene kleine Staat des Papstes in Rom – die Angelegenheit klarstellt.

Das wiederum hat nun den Papst geärgert: Er und seine Mitarbeiter im Vatikan seien „entsetzt“ darüber, wie jetzt in Deutschland über den Papst diskutiert wird, wurde gestern berichtet. Beendet ist dieser Streit wohl noch lange nicht …fh

Auweia: Papst Benedikt XVI. bekommt im Moment nicht viel Nettes zu hören.Foto: dpa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt