weather-image
21°
Sportverein gründet 16. Abteilung / Sparte offen für Neuzugänge

Victoria Lauenau setzt auf Eissport

Lauenau (nah). Die Eishalle im Flecken Lauenau hat nun auch Auswirkungen auf denörtlichen Sportverein Victoria. So wurde die Gründung einer 16. Abteilung beschlossen: Eissport ist künftig unter dem Vereinsdach möglich. Als Leiter stellte Vorstandssprecher Peter Hantke den Kleinhegesdorfer Oliver Pfeiffer vor.

veröffentlicht am 20.11.2008 um 00:00 Uhr

"Victoria" und "Runde" sind sichüber die neue Eissport-Abteilung

Die Idee zur Erweiterung des Angebots ist schon vor einiger Zeit in einer Versammlung der "Lauenauer Runde" geboren worden. Deshalb begrüßte deren Vorsitzender Heyno Garbe die aktuelle Initiative. Ab sofort stehen Pfeiffer sowie Barbara Schüller sonnabends zwischen 9 und 10.30 Uhr als Trainer und Betreuer zur Verfügung. Mitglieder sind zunächst die als "Cool Kids" schon seit Jahren gebildete Gruppe. Aber die Sparte ist auch offen für Neuzugänge, insbesondere Anfänger, die den Eislaufsport erlernen wollen. Während sich Schüller eher als Choreographin sieht, kann Pfeiffer auf vertiefte Schlittschuhkenntnisse verweisen. Er ließ sich von dem Wedemarker Trainer John Baker ausbilden, der in den ersten Lauenauer Eishallenjahren die Revuen organisierte und für Schulungen zur Verfügung stand. Baker ist heute anderweitig verpflichtet. Hantke ist zuversichtlich, dass das neue Angebot rasch Zuspruch findet: "Auch Anfänger sind willkommen", verspricht er, gibt aber zu, bei zu großem Andrang eine Warteliste einführen zu müssen. Das hänge nicht zuletzt von den Betreuungsmöglichkeiten ab. Im Übrigen muss sich die Eissportaktivität nicht nur auf den Winter beschränken: "In den übrigen Monaten des Jahres könnte das Training mit Rollerskates in der benachbarten Arena fortgesetzt werden", sind sich Hantke und Pfeiffer einig. Und noch ein Bonbon gibt es: Mitglieder der neuen Eissport-Abteilung haben an den Sonnabendvormittagen freien Eintritt. Der 43-jährige Übungsleiter freut sich auf die neue Aufgabe, obwohl er gegenwärtig noch eine Umschulung zum CNC-Fräser absolviert und für die Zeit nach der Prüfung im März einen neuen Arbeitsplatz sucht: "Frühschicht wäre am besten", wünscht er sich. Denn dann könnte er nachmittags noch mehr junge Schlittschuhfans betreuen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare