weather-image
20°
Bückeburg spielt 1:1 beim MTV Mellendorf II / Hilfloser ASC nach 0:5-Pleite Letzter

VfL setzt mit eisernem Willen ein Ausrufezeichen

Frauenfußball (pm). Der ASC Pollhagen-Nordsehl ist neues Schlusslicht der Bezirksoberliga. Die Mannschaft von Spielertrainerin Kathrin Piel unterlag dem TuS Sulingen auf eigenem Platz mit 0:5 und hat nun im Vergleich mit dem punktgleichen SV Friesen Lembruch das schlechtere Torverhältnis. Der VfL Bückeburg dagegen setzte mit dem 1:1 beim Spitzenteam MTV Mellendorf II ein Ausrufezeichen.

veröffentlicht am 17.10.2006 um 00:00 Uhr

Jennifer Hennings (r.) vergab die Chance zum 2:1. Foto: ph

"Über allem stand der eiserne Wille der Mannschaft, nicht verlieren zu wollen", sagte VfL-Trainer Thomas Rudolf, der vor allem seiner Defensive ein großes Lob aussprach. "Nach tollem Kampf haben wir uns dieses 1:1 redlich verdient." Und das obwohl der Ball bereits nach sechs Minuten im VfL-Tor zappelte. Anika Hävemeier war im Strafraum zu hart eingestiegen und Torfrau Müller konnte beim anschließenden Strafstoß den Rückstand nicht verhindern. Danach ließen die Gäste aber kaum mehr Torchancen zu und waren ihrerseits bei Kontern sehr gefährlich. So setzte Julia Danziger (24.) Sina Stahlhut auf der rechten Seite ein, die auf Hatixhe Beqiri flankte. Und die Torjägerin ließ sich die Ausgleichschance zum 1:1 aus 16 Metern nicht nehmen. Immer wieder setzte der VfL danach Nadelstiche und hatte in der 50. Minute beinahe ein zweites Mal Erfolg. Jennifer Hennings hatte die Torfrau schonumspielt, schoss aber eine Feldspielerin auf der Torlinie an. Der mögliche Sieg hätte aber auch noch zur Niederlage werden können, doch nach zwei Freistößen in der letzten halben Stunde endeten die Mellendorfer Versuche jeweils an der Latte des VfL-Tores. VfL: Müller, Kögler, Hävemeier, Stahlhut, Bauer, Beqiri, Hundsdorff, Danziger, Hennings, Remedios, Schlupp. Noch im Tiefschlaf erwischte es die ASC-Abwehr gegen den TuS Sulingen knallhart. Nadine Günther war bereits in der 1. Minute zur Stelle und markierte die Führung für die Gäste. In der Defensive und im Mittelfeld hilflos musste der Gastgeber mit ansehen, wie dieselbe Spielerin das Durcheinander ausnutzte und eiskalt auf 2:0 erhöhte (10.). Der ASC fing sich nun und hatte Pech, als Miriam Kosche nur die Latte des gegnerischen Tores traf (19.). Monique Stahlhut (30.) und Jessica Biesterfeld kurz vor der Pause vergaben weitere Chancen zu verkürzen. Nach dem Wechsel hielten die Pollhägerinnen die Partie zunächst offen. Nicole Dopple (65.) vergab jedoch die letzte Chance, dann verließen ihr Team die Kräfte. Yvonne Rethorn (70.) traf nach einem Solo zum 3:0. Laila Sahin (84.) und Caren Meyer (88.) ließen zwei weitere Tore für den TuS folgen. "Insgesamt war es eine schwache Vorstellung unserer Mannschaft", räumte ASC-Sprecher Carlo Steinberg ein. ASC: Konkowski, Humbracht, Hitzemann, Pfaab, Biesterfeld, Schmidt, Dittmann, Kosche, Mensching, Dopple, Stahlhut.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare