weather-image
13°
Nottebrock-Elf am Sonntag gegen Lingen / Emsländer wieder in Bestbesetzung

VfL Bückeburg nach Indoor-Training konditionell im Top-Zustand

Niedersachsenliga (ku). Eine starke Heimvorstellung gegen die starken Gäste vom TSV Havelse unter den kritischen Augen von 96-Coach Dieter Hecking, der VfL Bückeburg wollte am letzten Wochenende eigentlich mit einem weiteren Erfolg beim SV Bavenstedt für das an diesem Spieltag anstehende, sicher sehr schwere Match gegen den alten Rivalen vom TuS Lingen weiter Selbstvertrauen tanken.

veröffentlicht am 09.03.2007 um 00:00 Uhr

Manuel Stahlhut (l.) hatte in der Woche Probleme mit einer Mitte

Aber der Wettergott machte dem VfL Bückeburg wieder einmal einen dicken Strich durch die Rechnung, ein erneuter Spielausfall sorgte für eine Unterbrechung des schon ganz gut funktionierenden Spielflusses. Aber auch die Emsländer mussten zwangspausieren, ihr Spiel gegen den SC Langenhagen fiel ebenfalls ins Wasser. Die Bückeburger Gäste durchlebten bislang eine richtige Achterbahnfahrt. Rang sieben nach bislang 17 absolvierten Spielen ist sicher nicht die den hoch gesteckten Erwartungen der Verantwortlichen entsprechende Platzierung. Lingen ist nach den letzten zwei Spielrunden immer bis fast zum Ende in der Tabellenspitze zu finden gewesen, zeigt in der aktuellen Serie bestenfalls Mittelmaß. Lingens Coach Wolfgang Schütte führt dafür durchaus erklärliche Gründe an. Zeigte sich sein Team in der letzten Runde als Torfabrik der Niedersachsenliga, gab es zum Saisonstart einen entscheidenden Aderlass. Denis Brode und Rainer Kremer, zwei Top-Scorer, wechselten zum Oberligisten Eintracht Nordhorn. Dazu traf die Lingener hartes Verletzungspech, der ohnehin recht dünn gestrickte Kader konnte diese Ausfälle nicht kompensieren. Trotzdem ist die Schütte-Elf immer wieder hoch motiviert und kampfstark. Und obwohl Lingen zuletzt bei der mit Regionalligaspielern gespickten Reserve vom SV Wilhelmshaven mit 4:1 scheinbar deutlich verloren hatte, waren sich objektive Beobachter einig, dass ein Remis trotz des deutlich scheinenden Resultates durchaus möglich gewesen wäre. Logischerweise warnt Bückeburgs Trainer Timo Nottebrock vor zu großem Optimismus: "Unsere Gäste aus Lingen stehen sicher etwas unter Wert auf dem siebten Platz, sind von ihrem eigentlichen Leistungsvermögen sicher noch nicht da angekommen, wo sie eigentlich stehen könnten. Kollege Schütte wird mit seinem wiedergenesenen Akteuren sicher ein stärkere Rückserie spielen. Darum müssen wir gerade zuhause unsere Chance nutzen, um einen der unmittelbaren Mitbewerber auf einen einstelligen Tabellenplatz auf Distanz zu halten! Wir sollten also keine Augenwischerei betreiben und uns nicht von der Tabellensituation blenden lassen. Unser Ziel sind immer noch ganz klar die 35 Punkte, die letztendlich den Klassenerhalt bedeuten! Je eher wir dieses Ziel erreicht haben, desto interessanter wird der Rest der Saison verlaufen." Die Bückeburger nutzten das spielfreie Wochenende zu einer kräftezehrenden Trainingseinheit auf dem Bolzplatz in Röcke, den Rest der Woche gab es witterungsbedingtes "Indoor-Training", wobei sich der Bückeburger Coach nach dem Zirkeltraining sehr zufrieden mit dem konditionellen Stand seiner Jungs zeigte. Personell hat Timo Nottebrock am kommenden Sonntag wohl keine Probleme. Manuel Stahlhut (Mittelohrentzündung) und Cord-Hendrik Möller (Grippe) sowie Björn Kriehn (Studium) konnten in der Woche zwar nicht voll mitziehen, dürften aber am Sonntag wieder dabei sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare