weather-image
5:0-Sieg im Finale gegen den SV Nienstädt / FC Stadthagen schlägt den TSV Hagenburg 2:1

VfL Bückeburg gewinnt das Volksbank-Masters

Fußball (ku). Es war trotz des nicht gerade berauschenden Wetters ein echtes Highlight. Das 13. Volksbank-Masters fand wieder reges Interesse bei den eingefleischten Fußballfans der Region. Das Lüdersfelder Organisationsteam hatte wie immer brillant vorbereitet, Turniersprecher Helmut Machule führte bekannt launig und kompetent durch die Veranstaltung.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 11:09 Uhr

Der Bückeburger Jan Steininger (l.) umkurvt Sören Peters und bri

Günter Schiller, Präsident des gastgebenden TuS Lüdersfeld, ließ es sich trotz seiner gleichzeitigen stattfindenden Feier zu seinem 52-jährigen Geburtstag und seiner Silberhochzeit nicht nehmen, "seinem" Turnier noch einen Besuch abzustatten. In der ersten Partie um den dritten Platz standen sich um 14 Uhr der FC Stadthagen und der TSV Hagenburg gegenüber. Die unterhaltsame Partie endete mit 2:1 für den FC Stadthagen. Das mit Spannung erwartet Finale bestritten der VfL Bückeburg und der SV Nienstädt. Fast programmgemäß setzte sich der Niedersachsenligist mit einem klarem 5:0-Sieg durch und verteidigte erfolgreich den Titel. Erfolgreichster Torschütze des Turniers wurde der Bückeburger Florim Mustafa mit vier Treffern. Wie immer konnten sich die Aktivenüber eine kräftige Auffrischung der Mannschaftskasse freuen. Für den Turniersieg gab es 1000 Euro, der Zweite kassierte 500 Euro, Platz drei wurde mit 250 Euro honoriert und der Vierte kassierte immerhin noch 125 Euro. FC Stadthagen - TSV Hagenburg 2:1. Im Spiel um Platz drei konnte der FC Stadthagen in der ersten Runde der Partie seinen Stempel aufdrücken. Die Kreisstädter wirkten frischer, zeigten zunächst die besseren Spielzüge und kombinierten gefälliger. Hagenburg hatte sich zunächst mehr auf das Kontern verlegt, zeigte sich dabei aber mehr als einmal brandgefährlich, nur die nötige Sicherheit im Abschluss fehlte. In der 15. Minutestartete der FC einen schnellen Angriff über die rechte Seite, Heiko Schade zog die Kugel direkt vor das Tor, Ahmet Serhan brachte das Leder über die Linie. Den ersten Hagenburger Warnschuss setzte Maurice Lindenblatt in der 22. Minute knapp am langen Eck vorbei. Die beste Hagenburger Möglichkeit in der 25. Minute: Marc-Philipp Drewes zog das Leder von der rechten Strafraumecke vor das Stadthäger Tor, Tolga Avcioglu war aber sichtlich zu überrascht, um diese hervorragende Möglichkeit zu verwerten. Hagenburg blieb weiter bemüht, man merkte dem Team von Oliver Blume aber doch das Fehlen von Sebastian Preißner (Prellung) und Timo Tegtmeier (Bänderriss) an. Auch der FC mit weiteren Szenen, Benjamin Döring scheiterte nach einer Ecke gleich zweimal an Keeper Schiller. In der 41. Minute eine bittere Pille für den FC: Lars Reuther konnte den Mund nicht halten, Schiedsrichter Adil Osso quittierte es mit einer Roten Karte! Trotzdem baute der FC in der 42. Minute die Führung aus. Nach einem abgewehrten Schuss von Ylli Syla konnte Sören Hoppe in der 42. Minute die Stadthäger 2:0-Pausenführung sicher stellen. In der zweiten Runde wurde die Partie einseitiger. Hagenburg in derÜberzahl, belagerte das Stadthäger Tor, konnte aber keine entscheidenden Szenen verbuchen. Tolga Avcioglu hatte etliche gute Möglichkeiten, scheiterte aber mehrfach im Abschluss. Auch FC-Keeper Miotti konnte sich mit einigen guten Paraden in Szene setzen. In der 62. Minute war er jedoch gegen das Geschoss von Marc-Philipp Drewes machtlos - 1:2. Stadthagen konterte hin und wieder, war dabei aber weniger druckvoll als vor dem Wechsel. Mit der defensiveren Taktik brachten die Stadthäger die Partie über die Zeit, konnten mit dem knappen 2:1 den dritten Platz sichern. FC: Miotti, Hoppe, Wolf, Agbetiafa, F. Tarak, Reuther, Döring, Syla, Serhan (70. Wrzezinski) Naunov, Schade. TSV: Schiller, Berg (75. Blume), Bergmann, Min-La, Torney, Blunk, Schlüter, Rosenau, Avcioglu, M.-P. Drewes (75. Tieste), Lindenblatt (75. Diers). VfL Bückeburg - SV Nienstädt 5:0. Im Finalspiel echte Prominenz an der Line: Als Assistent von Ridvan Ceylen aus Rinteln schwang an der Linie neben MetinÖzkan der Fußballkreisvorsitzende Marco Vankann höchstpersönlich die Fahne! Und der bekam gleich eine richtige Dusche. Pünktlich mit dem Anpfiff setzte ein kräftiger Regenschauer ein. Das Spiel der beiden Finalisten zunächst recht einseitig. Bückeburg drückte natürlich, Nienstädt mauerte sich ein und verlegte sich auf gelegentliche Konterangriffe. Timo Nottebrock hatte seinen Sturm umbauen müssen, es fehlten Manuel Stahlhut und Alexander Bremer. In der 21. Minute das 1:0, Niklas Fritsche traf aus Nahdistanz. Florim Mustafa machte in der 29. Minute mit einem trickreichen Elfmeter nach einem Foul an Torben Deppe das 2:0. Mit dem Pausenpfiff der dritte VfL-Treffer. Nach einer schönen Kombination über Niklas Fritsche erhöhte Ibrahim Aslan mit einem starken Flugkopfball auf 3:0. Auch in der zweiten Halbzeit "Einbahnstraßen-Fußball". Der VfL wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht, Nienstädt betrieb Schadensbegrenzung, kam kaum einmal zu einem wirklichen Entlastungsangriff. Erst in der 79. Minute konnte Florim Mustafa das 4:0 markieren. Bückeburg drückte weiter, bei dem Dauerregen konnte man den Akteurenaber deutlich anmerken, dass sie sich auf den Schlusspfiff freuten. In der 87. Minute konnte Denis Peter das 5:0 für den VfL Bückeburg markieren. Nienstädts Keeper Holger Beckedorf dabei machtlos. Bei einigen Aktionen war er allerdings bestens auf dem Posten und konnte den SVN vor einer höherenNiederlage bewahren. VfL: Engler, Könemann (60. Peter), Werner, Prange, Fritsche, Deppe (60. Berkut), Hafke, Tarak, Steininger, Mustafa, Aslan (70. Beneke). SVN: Beckedorf, Karsten, Meier, Stepanek, Struckmeier, Menzer (80. Ilsemann), Peters, Steinmeier, Dizda, Reh, Kahraman.

Schaumburgs Fußball-Boss Marco Vankann erlebte das Finale als Sc
  • Schaumburgs Fußball-Boss Marco Vankann erlebte das Finale als Schiedsrichter-Assistent von Ridvan Ceylen.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt