weather-image
14°
Zum Abschluss 3:1-Niederlage in Pewsum

VfL Bückeburg beendet die Superrunde als Fünfter

Niedersachsenliga (ku). Die lange Reise hinter die Deiche blieb ohne Happy-End, Bückeburg verlor das letzte Spiel in Pewsum 1:3. Allerdings hat das der hervorragenden Stimmung auf der Rückreise keinen Abbruch getan, die Elf um Trainer Timo Nottebrock lieferte ihren Fans eine starke Niedersachsenliga-Runde ab, landete in der Abschlusstabelle auf einem bemerkenswerten fünften Platz.

veröffentlicht am 04.06.2007 um 00:00 Uhr

Am Ende auch ein glücklicher Ausgang für einen der Bückeburger "Lieblingsgegner": Der VfB Oldenburg gewann das letzte Spiel gegen Lingen vor gut 8000 (!) begeisterten Fans und spielt endlich in der nächsten Runde in der Oberliga. Aber für die Bückeburger wird es in der nächsten Runde eine neue, weite Reise zu einem alten Bekannten geben: Leer ist zurück in der Niedersachsenliga. Das heißt also nach Wilhelmshaven, Pewsum, zum VfL Oldenburg und nach Esens, vier ganz weite Reisen in der nächsten Runde. In Pewsum hätte der VfL am Samstag sogar noch mehr erreichen können, wurde sicher etwas unter Wert geschlagen. Vor allem die schlechte VfL-Chancenverwertung brachte die Gastgeber am Ende auf die Siegerstraße. In der 5. Minute konnte Torsten Kruse nach einer Ecke von Böckhoff gegen eine nicht souveräne Abwehr das 1:0 markieren, Martin Peters legte in der 27. Minute das 2:0 nach. Dazwischen etliche gute Chancen durch Bremer, Werner und Deppe. Nach dem Seitenwechsel legte Pewsum sofort das 3:0 durch Ingo Ukena nach. In der 67. Minute sah Jan Steininger nach einigen Kommentaren die Ampelkarte. Der letzte VfL-Saisontreffer in der 88. Minute. Nach einer schönen Ballstaffette über Thom und Werner schloss Deppe sicher ab. VfL: Engler, Könemann, Werner, Prange, Thom, Bremer (84. Heumann), I. Aslan (80. Neuberth), Deppe, Tarak, Steininger, Mustafa (69. Hafke).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare