weather-image
10°
... und Honebein hilft Luhden / Strategie-Gespräch bei Betriebsführung / Ziel: Neue Firmen gewinnen

Versprochen: Luhden hilft Honebein ...

Luhden (tw). "Groß", "größer", "ja, gigantisch": So lauten die Kommentare, als Horst Honebein, Geschäftsführer der "Wilhelm Honebein Maschinen- und Gerätebau GmbH", die Spitzen von (Samt-)Gemeinde und Rat Luhden durch seine mit modernster Technik arbeitende Traditions-Firma am Hainekamp führt. Betriebsgröße unter Dach: 14 000 Quadratmeter; weitere 8000 sind als Reservefläche für eine mögliche Erweiterung vorhanden.

veröffentlicht am 16.01.2007 um 00:00 Uhr

Honebein-Hightech: Victor Grinko bedient den 400 000 Euro teuren

Eilsens Bürgermeister Bernd Schönemann, Luhdens Bürgermeister Peter Zabold, seine Stellvertreter Hartmut Büscher und Thomas Beckmann sowie Gemeindedirektorin Svenja Edler wollen von den Firmen im Gewerbegebiet erfahren, wo sie "der Schuh drückt". Gleichzeitig möchte das Quintett die Chefs zu Mitstreitern machen, wenn es darum geht, neue Betriebe zu gewinnen. In beider Hinsicht ist der Antrittsbesuch bei der 90 Mitarbeiter starken Firma ein Erfolg - und soll sich auch für den Betrieb auszahlen: "Immer wieder", so Honebein am Ende der zweistündigen Führung, "blockieren fremde Lkw unsere Zu- und Abfahrt - obwohl man vor einer Ausfahrt nicht parken darf". Zudem werde die Honebein-Einfahrt von Brummis als Umladestation missbraucht. Daher wäre der Geschäftsführer für das Aufstellen eines Verbotsschildes respektive eines Blechs mit der Aufschrift "Einfahrt-Freihalten" dankbar. - "Wir kümmern uns drum", verspricht Zabold sofort. Bei der anschließenden Gesprächsrunde im Honebein-Büro trägt Luhdens Bürgermeister im Gegenzug die Wünsche der Gemeinde vor: "Auf Ihrer Homepage wird unter ,Anfahrt' immer noch die Nord-Süd-Straße, nicht aber die - neue - K 8 genannt", erinnert Zabold. "Wird geändert", verspricht Honebein. Auch dagegen, dass die Gemeinde auf www.luhden.de einen Link auf seinen Betrieb setzt, hat der Chef nichts einzuwenden. Geradezu glücklich ist das Quintett indes, als Honebein zusagt, seine Kontakte spielen zu lassen und in der Branche wann immer möglich darauf hinzuweisen, dass es im Gewerbegebiet Luhden noch zahlreiche Freiflächen direkt an der Autobahn gibt. Last, but not least nimmt der Besuch Tipps mit auf den Weg, diebesagen, in welchen Fachzeitschriften es sich lohnt, Werbeanzeigen zu schalten. Die letzten Worte beim Abschied am Werkstor lauten - natürlich - "Auf Wiedersehen". Aber das ist nicht als Floskel gemeint ... Übrigens: Nach dem Auftakt bei Honebein wollen die Spitzen von (Samt-)Gemeinde und Rat Luhden, künftig jeden Monat einen Betrieb im Gewerbegebiet besuchen.

"Hallo": Bernd Schönemann (M.) und Peter Zabold (r.) begrüßen Ho
  • "Hallo": Bernd Schönemann (M.) und Peter Zabold (r.) begrüßen Honebein-Betriebsratschef Friedhelm Baule.
Bernd Schönemann, Thomas Beckmann, Svenja Edler, Hartmut Büscher
  • Bernd Schönemann, Thomas Beckmann, Svenja Edler, Hartmut Büscher und Peter Zabold (v.l.) lassen sich von Horst Honebein (M.) den Betrieb zeigen.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt