weather-image

Verletztenmisere reißt nicht ab

Handball (mic). Nach der bitteren 32:27-Derbyniederlage gegen den VfL Bad Nenndorf II reist die Reserve des MTV Obernkirchen als Schlusslicht der Landesliga zum aufstrebenden Tabellenvierten MTV Herrenhausen.

veröffentlicht am 25.11.2006 um 00:00 Uhr

"Das wird ein ganz schweres Spiel! Herrenhausen ist selbst ernannter Aufstiegsaspirant und Spitzenkandidat. Der MTV verfügt über eine groß gewachsene, robuste Deckung und einem Angriff, der immer für 30 Tore gut ist", warnt MTV-Trainer Herbert Rachow. Zudem reißt die Verletztenmisere bei den Bergstädtern nicht ab. Mit Andreas Steuer (Achillessehnenprobleme), Norbert "Theo" Janssen (Knöchelverletzung), Saulius Tonkunas (Mittelhandbruch) und Dirk Böse fehlen weiterhin vier Stammakteure. "Da müssen wir durch! Trotzdem ist die Stimmung und Moral in der Mannschaft hervorragend", stellt Rachow fest. Die MTV-Cracks haben mehrfach bewiesen, dass sie auch konditionell gegen jeden Gegner mithalten können. "Wir lassen uns überraschen. Auch Herrenhausen ist schlagbar! Die bessere Tagesform könnte den Ausschlag geben", meint der Trainerfuchs. Anwurf: Samstag, 19 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare