weather-image
25°
Schlossverwalter unterstützt nach Tod seiner Ehefrau Kinderkrebs-Initiative / Mehr als 100 Spender

Vergangenheit bewältigen, Zukunft beginnen

Bückeburg/Minden (bus). "Die Vergangenheit bewältigen, die Gegenwart erfahren und die Zukunft beginnen", hat sich die "Initiative Eltern krebskranker Kinder" auf die Fahnen geschrieben. Der in Minden ansässige, aber überregional engagierte Verein hilft erkrankten jungen Patienten und deren Angehörigen, die schwierige Zeit der Therapie zu überstehen. Für die Gemeinschaft gab es jetzt finanzielle Beihilfe von Alexander Perl. Der Verwalter von Schloss Bückeburg hatte vor der Beerdigung seiner an Krebs gestorbenen Ehefrau an die Trauergäste appelliert, auf Blumen und Kränze zu verzichten und stattdessen die Initiative zu unterstützen.

veröffentlicht am 21.09.2007 um 00:00 Uhr

Brigitte Volberg freut sichüber die von Alexander Perl zur Verfü

"Die 3440 Euro kommen uns im Vorfeld des Klinikum-Umzugs sehr gelegen", gab Brigitte Volberg zu verstehen, die innerhalb und außerhalb des Vereins als "Powermotor" der Interessengemeinschaft bezeichnet wird. Die Erzieherin nannte als weitere Ziele des Zusammenschlusses ? für Beschäftigung und Ablenkung der Kinder zu sorgen, ? die betroffenen Familien durch Gespräche, Informationen und weitere Hilfeleistungen zu unterstützen und ? medizinische Geräte zu kaufen, wenn öffentliche Mittel nicht ausreichen. Volberg: "Die häufigen und oft langwierigen Krankenhausaufenthalte, die Trennung der Familien und die Unsicherheit während der anstrengenden, aggressiven Behandlung bedeuten für alle eine psychische Belastung, die nur mit gezielter Hilfe bewältigt werden kann." Die Spende komme auch deswegen zur rechten Zeit,weil die Station mit dem Umzug von sechs auf neun Betten aufgestockt werde. Obwohl sie sich einen Namen als "alter Geizhals" gemacht habe, stünden etliche Investitionen an, um dem neuen "Zuhause" der Kinder und Jugendlichen eine anheimelnde und praktische Einrichtung zu verschaffen. Perl, der den Scheck in der Krebsstation der Mindener Kinderkliniküberreichte und sichtlich beeindruckt von den Leistungen der Initiative sowie der Schilderungskraft der Berichterstatterin war, teilte mit, dass die Summe von weit mehr als 100 Spendern stamme. Der für knappe aber treffende Mitteilungen bekannte Schlossverwalter beantwortete die Frage nach dem Grund der Zuwendung mit einer rhetorischen Gegenfrage: "Was willste mit einer Million Blumen anfangen?"

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare