weather-image
×

Drohnen für die Bundeswehr?

Verantwortungslose Verteidigungspolitik

Zu: „SPD steht nach Drohnenentscheidung in der Kritik“, vom 17. Dezember
Der spontane Rücktritt des verteidigungspolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion, Fritz Felgentreu, und die scharfe Kritik des ehemaligen Wehrbeauftragten, Hans-Peter Bartels (SPD), unterstreichen den neuen sicherheitspolitischen Linkskurs der SPD: Keine bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr – kein Schutz für die deutschen Soldaten im Auslandseinsatz!

veröffentlicht am 01.01.2021 um 20:26 Uhr

Autor:

Konsequenterweise müssten sofort alle deutsche Soldaten aus Afghanistan und Mali abgezogen werden. Aber dazu kein Wort von den SPD-Protagonisten Walter-Borjans, Eskens und Mützenich. Der Linkskurs wird stramm durchgezogen und die Partei „Die Linke“ jubelt: Das Nein sei durchaus ein Zeichen! In der Tat, ein verantwortungsloses Zeichen für die deutschen Soldaten, die mit dem Votum auch dieser SPD in Afghanistan und Mali im Einsatz stehen. Übrigens: Die Bundeswehr will ganze 3 bis 5 Drohnen vom Typ Heron TB von Israel „leasen“, die mit Bewaffnung zum Selbstschutz eingesetzt werden könnten. Im „Karfreitagsgefecht“ imJahr 2010 wurden in Afghanistan drei eingeschlossene deutsche Soldaten getötet und acht weitere verwundet, weil eine derartige Abstandswaffe nicht vorhanden war. SPD heute: Deutsche Soldaten in den Einsatz, aber bitte ohne Waffen!



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt