weather-image
30°
Taubenbergs stellvertretender Ortsbürgermeister kritisiert Stadtverwaltung

Verärgert über Spielkreisschließung in Uchtdorf: Schroll tritt zurück

Uchtdorf (who). Der stellvertretende Ortsbürgermeister der Ortschaft Taubenberg, Dieter Schroll aus Uchtdorf, hat Rintelns Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz zu Weihnachten mit seinem Rücktritt überrascht. Den Anstoß dazu habe das Prozedere der Schließung das Kinderspielkreises seines Heimatdorfes gegeben, erklärte Schroll in einem knapp gehaltenen Schreiben an die Stadt Rinteln.

veröffentlicht am 31.12.2007 um 00:00 Uhr

Mindestens vier Absichtserklärungen von Eltern, die ihre Kinder

Vorgeschichte desüberraschenden Rücktritts: Zur Sitzung des Taubenberger Ortsrates im September hatte die Stadtverwaltung die bevorstehende Schließung des Spielkreises im Uchtdorfer Dorfgemeinschaftshaus angekündigt (wir berichteten). Mit zurzeit nur vier Kindern sei der Spielkreis aus Kostengründen nicht weiter tragbar, so die Begründung der Verwaltung - woraufhin sich der Ortsrat, hier besonders Schroll, bemüht hat, Eltern zu motivieren, ihre Kinder in den Spielkreis Uchtdorf zu schicken. Obwohl er zur letzten Sitzung des Rintelner Stadtrates vier neue Kinder für den Spielkreis habe avisieren können, so Schroll, habe die Ratsmehrheit von SPD und Grünen für die Schließung votiert. Schroll: "Wir haben uns bemüht, wie von der Stadt gefordert, bis zu zehn Kinder für das nächste Kindergartenjahr zu gewinnen und immerhin waren in der kurzen Zeit schon acht sicher." Was ihn besonders empört: Nachdem sich die Stadtverwaltung die Namen und Anschriften der vier neuen Kinder habe geben lassen, seien nach seinen Informationen mindestens zwei Uchtdorfer Elternpaare, die zwei Kinder in den Uchtdorfer Spielkreis hätten ummelden wollen, telefonisch aus dem Rintelner Rathaus nach dem Grund für ihre Entscheidung gefragt und offenbarmit der Behauptung verunsichert worden, der Spielkreis werde so oder so geschlossen. Schroll: "Wenn wir bereits im September gewusst hätten, dass die Stadt beabsichtigt, den Spielkreis Uchtdorf auf jeden Fall zu schließen, wozu hätte der Ortsrat dann noch aktiv werden sollen?" "Uns ist selbstverständlich klar gewesen, dass man einen Spielkreis nicht mit nur vier Kindern unterhalten kann, aber wir hätten uns noch etwas mehr Zeit gewünscht, um weitere Schritte unternehmen zu können", bedauert Dieter Schroll. Auch die jährlich 42 106 Euro Unterhaltskosten für den Spielkreis, wie von der Stadtverwaltung vorgerechnet, in die die Aufwendungen für das Dorfgemeinschaftshaus plus Personalkosten eingeflossen sind, kann Schroll nicht ganz nachvollziehen. Immerhin müsse die Spielkreisleiterin Brigitte Sievert aus Exten auch weiterhin beschäftigt werden. Nicht dass der Spielkreis letztlich doch geschlossen worden ist, sei Grund für seinen Rücktritt, so Schroll, sondern "die Art und Weise", wie es dazu gekommen ist: "Ich fühle mich besonders von der SPD enttäuscht, die sich ja sonst in Rinteln immer so sehr für die Kinder stark macht." Gleichzeitig mit dem Rücktritt vom Amt des stellvertretenden Ortsbürgermeisters hat Dieter Schroll auch seinen Sitz im Taubenberger Ortsrat aufgegeben, in den er wiederholt seit 1991 als Parteiloser über die SPD-Liste gewählt worden war. "Damit ist aber nicht gesagt, dass ich bei der nächsten Kommunalwahl nicht wieder kandidieren werde, wenn auch möglicherweise auf einer anderen Liste", kündigte Schroll an.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare