weather-image

Feinstaubfilter für zu Hause reinigen die Raumluft

Unsichtbare Gefahr

veröffentlicht am 13.12.2014 um 00:00 Uhr

270_008_7623937_sv50520s_bild2_Foto_djd_Riensch_Held.jpg

Feinstaub ist unsichtbar – deshalb wird die Gefahr, die von ihm ausgeht, chronisch unterschätzt. Deutsche und niederländische Untersuchungen kamen aber beispielsweise zu dem Ergebnis, dass besonders bei Kleinkindern durch eine erhöhte Feinstaubkonzentration das Risiko für Infektionskrankheiten um 25 Prozent steigt.

Mithilfe von speziellen Heizungsfiltern, wie beispielsweise „Clean Office“ von Riensch & Held, kann das Risiko für Krankheiten und Allergien aber reduziert werden. Studien belegen, dass die Luft mittels eines Heizungsfilters um bis zu 90 Prozent von gesundheitsschädlichen Feinstaubpartikeln befreit wird.

Filter wird auf die Heizung gelegt

Das Prinzip ist einfach: Der Filter liegt auf der Heizung und nutzt beim Erwärmen eines Raums die Luftzirkulation. Wenn die kalte Luft erwärmt wird, strömt diese durch den Filter nach oben. Dabei fängt dieser Feinstaubpartikel aus der Luft auf. Durch die offene Wabenstruktur des Filters geht übrigens keine Wärme verloren. Neben dem gefährlichen Feinstaub wird die Luft außerdem von Milben, Schimmelpilzen, Pollen, Tierhaaren und Zigarettenrauch gereinigt. Diese Stoffe können vor allem bei Kindern und älteren Menschen Halsentzündungen, Asthma, Bronchitis, Schnupfen und Augenreizungen verursachen. Der Heizungsfilter ist daher insbesondere auch für Allergiker geeignet. Ein zusätzliches, weitverbreitetes Problem ist das Fogging. Durch den sogenannten Schwarzstaub-Effekt werden Wände und Decken mit einem dunklen Schmierfilm überzogen. Auch in diesem Fall kann der Heizungsfilter Verschmutzungen vermindern. Die Filter halten je nach Staubbelastung drei Monate bis zu einer kompletten Heizsaison. Wann gewechselt werden muss, erkennt man an der deutlichen Grauverfärbung der Filteroberseite.djd/pt



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt