weather-image
13°
Schwacher Aufsteiger gewinnt im Jahnstadion / Bückeburg aber ersatzgeschwächt

Unnötiges 0:1 - VfL Bückeburg verheddert sich in Stelinger Abwehr

Niedersachsenliga (jö). Die 0:1-Niederlage des VfL Bückeburg gegen Stelingen war schmerzhaft und absolut unnötig. Der Aufsteiger spielte auf so schwachem Niveau, dass das Spiel eigentlich unverlierbar war. Bückeburg war mit seiner ersatzgeschwächten Truppe aber nicht in der Lage, den eigentlich verdienten Sieg herauszuschießen. Fünf Mann der Stammformation fehlten in der Startelf.

veröffentlicht am 08.10.2007 um 00:00 Uhr

Manuel Stahlhut (r.) wird in letzter Sekunde gestoppt. Foto: ph

Der VfL Bückeburg vergab in der ersten Halbzeit vier, fünf dicke Chancen, kassierte nach der Pause während einer Schwächeperiode das Gegentor und verhedderte sich in der letzten halben Stunde in der dichten Abwehr der Gäste. Der TSV Stelingen hätte mit seiner simplen Spielanlage bereits zur Pause zurückliegen müssen. Bückeburg tat sich zwar schwer, war spielerisch aber deutlich besser, technisch versierter und viel aktiver. Wenn zwingende Torszenen entstanden, dann für die Platzherren. Niklas Fritsche scheiterte an Torwart Schmidtmeier (6.), Florim Mustafa schoss drüber (14.), Manuel Stahlhut nach einem starken Solo an den Pfosten (20.) und Martin Prange köpfte knapp vorbei (42.). Kurz vor der Pause vergab noch einmal Manuel Stahlhut. Nach dem Wechsel gönnte sich der VfL Bückeburg eine viertelstündige Schwächephase. Stelingen hatte plötzlich gute Torszenen und ging in der 60. Minute prompt in Führung. Der ungedeckte Kadir Sahin versenkte einen platzierten Kopfball zum 1:0 der Gäste. Danach ging es zu wie bei einem Handballspiel: Der TSV Stelingen erwartete die Bückeburger Angriffe nicht in der eigenen Hälfte, sondern im Strafraum. Vor dem Tor wares entsprechend eng. Fünf, sechs Mal ergaben sich für den VfL dicke Tormöglichkeiten, allesamt aus kurzer Distanz. Doch der Ball wollte nicht über die Linie. Der Höhepunkt der vergebenen Chancen fand in der 84. Minute statt: Der angeschlagen eingewechselte Alexander Bremer fiel - es gab Elfmeter. Florim Mustafa trat an, doch sein Schuss war viel zu schwach. Torwart Ken Schmidtmeier hielt. VfL: Engler, Könemann, Neubert (74. Papenheim), Prange, Thom, Fritsche, Stahlhut, Möller (77. Bremer), Deppe, Aslan, Mustafa.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare