weather-image
22°
Bis nach Southampton: Südengland können Reisende mit dem Kreufahrtschiff gut erreichen

Und im „Fox and Hounds“ ein Bierchen…

Southampton. John ist 84 Jahre alt, trinkt sein Pint Bier gerne im „Fox and Hounds“ an der Pound Street inmitten des Trubels, um dann wieder rauszufahren ins Umland der südenglischen Hafenstadt. Manchmal macht er sich auf dem Rückweg zum Cottage den Spaß, im Überseehafen „nach neuen Gesichtern“ Ausschau zu halten, die die Gangway eines großen Kreuzfahrtschiffes entlangschreiten und englischen Boden betreten. Am liebsten möchte er sie dann mitnehmen, denn nicht allein Southampton ist eine Reise wert, sondern vor allem auch das Umland.

veröffentlicht am 17.03.2012 um 03:55 Uhr

270_008_4768867_LR_Bremerhaven_Bremerhaven_1510_wales_ru.jpg

Autor:

Jean LeGrand

Die Grafschaft Hampshire ist ein fulminant blühendes Fleckchen Erde, noch dazu gespickt mit einigen Schlössern und Burgen. Mit einem Prachtbau kann John nicht aufwarten, aber eine Kiesauffahrt und Efeu, der sich die roten Backsteinziegel seines Landhauses hinaufhangelt, sorgen im Grunde ja auch für viel mehr Atmosphäre. „Das ist es. Komm gleich mit in den Garten, ich muss Dir die Rosen zeigen.“ Ja, die Rosen. John liebt seine Rosen. Und weil er erst 84 Jahre alt ist, freut er sich darüber, noch so viele weitere neue Sorten entdecken und pflanzen zu können. Er lächelt verschmitzt. „Tee?“ Wo ich schon mal da bin…

Der Garten ist Johns Ein und Alles. Seine Frau Trudy hält’s lieber mit selbst gebackenen Scones, Himbeermarmelade und Clotted Cream. Gefühlte 5000 Kalorien pro Kopf, in Wirklichkeit wahrscheinlich nicht mal viel weniger. „Gibt’s nur sonntags, ist sonst zu mächtig“, sagt die 78-Jährige, die ein paar lächerliche Pfunde zu viel auf die Waage bringt. Als John sie mir vorstellt, geht sie auch schon schnurstracks in die Küche, die dem Wintergarten angeschlossen ist. Es sieht hübsch aus, eigentlich so wie in den Rosamunde-Pilcher-Filmen, nur dass bei John und Trudy auch eine geistreiche Handlung dahintersteckt. Im Garten bauen sie Gemüse an, freuen sich über ihre Rhododendron-Bälle, die ab April das Grundstück zum Leuchten bringen.

„Tee ist fertig!“ Trudy kommt uns rufend entgegen, stellt das Tablett auf ein Tischchen neben dem Kirschbaum. Wir setzen uns auf eine Holzbank mit geschwungener Lehne. Es ist ein Augenblick, der sich in das Herz einbrennt und immerfort bestehen bleiben wird. „Mensch, Ihr beiden habt es hier wirklich schön. Aber das ist doch auch viel Arbeit. Ich meine, Ihr werdet ja nicht jünger“, sage ich und genieße den Tee, natürlich mit einem Schuss Milch verfeinert. „Nein, Jean, keine Arbeit. Das ist Vergnügen. Und über Vergnügen denkt man nicht lange nach, das hat man.“ John klopft mir auf die Schulter. „Wenn Du nachher noch ein Pint mit uns trinken willst, dann kommst Du einfach mit. Wir kennen da ein hübsches, kleines Pub. Dein Dampfer legt doch erst heute Nacht wieder ab.“

270_008_4768870_LR_Bremerhaven_Bremerhaven_1510_salisb_s.jpg
270_008_4768854_LR_Bremerhaven_Bremerhaven_1510_England.jpg

Genau – der Dampfer! Hätte ich fast vergessen. Von Southampton geht’s weiter, einmal rüber ins französische Cherbourg, dann Plymouth und Milford Haven und zurück nach Bremerhaven, wo ich gestern hergekommen bin. Die rauschenden Flüsse und ungewöhnlichen Granitformationen des Dartmoors, die bizarren Felsfiguren und prähistorischen Stätten wie Stonehenge, das blumenreiche Cornwall und das walisische Tenby, ein besonders malerisches Hafenstädtchen, warten noch darauf, von mir entdeckt zu werden. Aber ich wäre ein Narr, die Einladung von John und Trudy nicht anzunehmen. Da ist so viel Herzlichkeit im Spiel, Herzlichkeit, die freundlichen Besuchern in England so spürbar entgegenschlägt wie der Duft von Rosen.

„Und die hier nimmst Du mit auf Eure Kabine“, sagt Trudy. Sie hat eine Rosenblüte abgeschnitten und behauptet, sie würde so lange halten, bis das Schiff wieder in Bremerhaven anlegt – also in sechs Tagen. „Dann hast Du während der Reise ein Andenken an uns.“

In Zusammenarbeit mit dem Reiseveranstalter Transocean Tours bieten Dewezet und Pyrmonter Nachrichten eine Südengland-Kreuzfahrt vom 9. bis 16. Juli dieses Jahres an. Im Preis ab 1478 Euro pro Person in der Zwei-Bett-Kabine sind unter anderem Taxiservice, Bustransfer bis Bremerhaven und zurück, Schiffsreise in der gewählten Kabine sowie tägliches Sektfrühstück Informationen und Buchungen in den Geschäftsstellen unserer Zeitungen (Osterstraße 15 - 19 in Hameln und Rathausplatz in Bad Pyrmont) sowie unter Reise- 05151/200-555.

Die Geschichte der britischen Insel ist noch an vielen Orten spürbar. Burgruinen und „Stonehenge“ warten darauf, entdeckt zu werden. Und natürlich kann kein Reisender dieser großartigen Landschaft sich entziehen (kleines Bild).

Fotos: Transocean Tours



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare