weather-image
25°
Hunderte Liter des Gefahrstoffes „Polysinth“ gelangen in den Bach

Umweltunfall: Fische sterben in der Wispe

Delligsen (red). In dem Bach Wispe hat nach einem Umweltunfall ein Fischsterben eingesetzt. Das teilte die Polizei gestern mit.

veröffentlicht am 03.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 04:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Demnach seien am Mittwochnachmittag hunderte Liter des Gefahrstoffes „Polysinth“ in den Bach gelangt. Der Unfall ereignete sich bei Arbeiten mit einem Gabelstapler in der Kartonfabrik im Delligser Ortsteil Kaierde. Bei Polysinth handelt es sich um ein Mittel, dass zur Karton- beziehungsweise Papierherstellung genutzt wird. Es wirkt sich unter anderem schädigend auf Fische, Mikro- und Wasserorganismen aus, indem es den pH-Wert verändert. Die Polizei sieht den Stoff als ursächlich für das Fischsterben an.

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Verunreinigung nahmen Beamte der Polizei mit Mitarbeitern der Unteren Wasserbehörde und des Gewerbeaufsichtsamtes die Ermittlungen auf. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass bei Rangierarbeiten unbeabsichtigt ein Tank mit „Polysinth“ beschädigt wurde.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare