weather-image
15°

Samtgemeinde Nienstädt kassiert 100 000 Euro mehr pro Jahr

Umlage wird erhöht

Samtgemeinde Nienstädt. Die Mitgliedsgemeinden müssen künftig etwas tiefer in die Tasche greifen, um die Aufgaben der Samtgemeinde Nienstädt zu finanzieren. Der Rat hat beschlossen, die Samtgemeindeumlage um 100 000 Euro zu erhöhen und auf 1,8 Millionen festzulegen.

veröffentlicht am 22.12.2015 um 15:50 Uhr
aktualisiert am 22.12.2015 um 20:43 Uhr

„Wir hatten ursprünglich vor, die Umlage zu senken. Das geht aber nicht“, musste Samtgemeindebürgermeister Ditmar Köritz vor dem Gremium einräumen. Denn nach der bisherigen Finanzplanung würde der Ergebnishaushalt im kommenden Jahr mit einem Fehlbetrag von 245 200 Euro abschließen. Dem müsse die Samtgemeinde entgegensteuern.

Köritz erinnerte daran, dass die Samtgemeinde aber auch verteilt und nicht nur kassiert: „Wir leiten die Schlüsselzuweisungen eins zu eins an die Mitgliedsgemeinden weiter. Das machen andere Kommunen nicht.“

Der Fehlbetrag, der im Ergebnishaushalt auflaufen würde, ist ähnlich hoch wie der Zuschussbetrag von 251100 Euro, den die Samtgemeinde für die Hortbetreuung aufwendet. Laut Verwaltung ist der Zuschuss auch in den Folgejahren zu erwarten und werde sich sogar noch um 27 000 Euro erhöhen. Eine Hortgruppe in Nienstädt muss aufgestockt und am Standort Seggebruch eine zusätzliche Gruppe mit 20 Plätzen eingerichtet werden, sagte Köritz.

Die Hortgebühren sind deshalb von der Samtgemeinde ebenfalls angehoben worden. Zunächst sollten nur fünf Euro Erhöhung beschlossen werden, nach Beratungen einigten sich die Fraktionen aber auf das Doppelte. So zahlen Eltern künftig zehn Euro mehr für die Hortunterbringung.

Da Samtgemeinde und Mitgliedsgemeinden derzeit die Eröffnungsbilanzen vorlegen, will die Samtgemeinde auch eine Rückstellung für die Prüfgebühren bilden. Außerdem schütten die Samtgemeindewerke einen Teil ihres Überschusses an die Samtgemeinde aus.

Durch diese Maßnahmen könne der Haushalt zwar nicht vollständig ausgeglichen werden, es bleibe jedoch nur noch ein Defizit von 38 200 Euro. Dies ist nach Meinung der Verwaltung vertretbar. bab



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?