weather-image
27°

UMD12/Pflanzenrest

Wer günstig und vor allem nachhaltig heizen möchte, hat heutzutage mehr Auswahl als vielleicht gedacht. Spricht man heute von einer Biomasseheizung mit nachwachsenden Rohstoffen, dann ist meistens ein Heizkessel für Scheitholz oder Holzpellets gemeint. Dabei gibt es eine Vielzahl von weiteren Pflanzenresten aus der Land- und Forstwirtschaft, die sich für den Betrieb der Heizung und die Erzeugung von warmem Wasser nutzen lassen. Allerdings können nur speziell dafür ausgelegte Brenner neben Pellets auch andere pflanzliche Nebenprodukte „verdauen“. Ideal sind Brenner, die nicht auf einen bestimmten Brennstoff festgelegt sind, sondern sich für die Nutzung verschiedener Pflanzenrohstoffe eignen. Echte Multitalente, wie beispielsweise die Anlagen des Biomasse-Spezialisten Biokompakt, können mit den gängigen und so gut wie überall leicht verfügbaren Holzpellets betrieben werden. Doch auch Hackschnitzel und eine Reihe weiterer pflanzlicher Stoffe können sie thermisch verwerten. Dazu zählen etwa Heu aus der Landschaftspflege, gepresste Getreidereste, Pressrückstände von Raps oder sogar Kirschkerne. Gerade für Hausbesitzer im ländlichen Bereich lohnen sich die „Multibrenner“. Sollten die Pelletspreise einmal kräftig nach oben gehen, können sie sich in aller Ruhe nach attraktiven Alternativen umsehen, die in ihrer Region verfügbar sind. Marmeladenfabriken, Ölmühlen oder Sägewerke sind oft dankbar, wenn sie Abnehmer für ihre Pflanzenreste finden.

veröffentlicht am 15.03.2012 um 18:07 Uhr

Entscheidend für einen effizienten Betrieb mit verschiedenen Brennstoffen ist bei diesen Brennern die elektronische Steuerung. Sie muss den Abbrand für den jeweiligen Energieträger mit seinen speziellen Eigenschaften und der Restfeuchte optimal regeln. So erzeugt die elektronische Steuereinheit in Verbindung mit moderner Sensortechnik wie einer Lambdasonde stets den besten Wirkungsgrad und reagiert sofort, wenn der zugeführte Brennstoff beispielsweise von Buche auf Fichte wechselt.

Mit Pflanzenresten heizen

Wenn Heu die Wärme ins Haus bringt



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare