weather-image
×

UMD10/Grüne Geldanlage

Nicht ganz so bekannt wie Solar und Wind gehört auch Biogas zu den erneuerbaren Energien und hat den großen Vorzug, dass er unabhängig vom Wetter und den Jahreszeiten ist. Mit Biogas Geld zu verdienen, stellt für Landwirte eine neuartige Erwerbskombination dar. Schon deshalb werden immer mehr Biogasanlagen gebaut. Biogas entsteht beim bakteriellen Abbau von organischem Material wie nachwachsenden Rohstoffen und/oder Mist und Gülle.

veröffentlicht am 27.03.2010 um 06:44 Uhr

Die Investition in Erneuerbare Energien lohnt

Hier wächst grünes Geld

Ob Windräder, Solaranlagen, Biogas oder nachwachsende Rohstoffe – was lange Zeit als exotisch galt, findet immer mehr Anhänger. Umwelt- und verantwortungsbewusste Anleger möchten neben einer guten Rendite ihres Kapitals auch etwas Sinnvolles bewirken. Ökologische Geldanlagen verbinden beides. Überrascht von hohen Renditen fragt sich so mancher Anleger, wie jährliche Wertzuwächse von sieben bis zehn Prozent zustande kommen, und ob diese Angebote seriös sind.

Interessante Renditen für die Anleger werden durch garantierte Erlöse aus den Erneuerbaren Energien erzielt. So hat der Staat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) stabile und verlässliche Rahmenbedingungen für entsprechende Investitionen geschaffen. Das EEG verpflichtet die Energieversorger, den aus regenerativen Energien gewonnenen Strom in die eigenen Netze einzuspeisen und garantiert die Abnahmepreise. Langfristig gesehen wird auf diese Weise eine zukunftsorientierte Alternative zu Atom- oder Kohlekraftwerken geschaffen. So sieht man in Deutschland bereits viele Windparks und Solardächer; andere europäische Länder und die USA haben inzwischen ähnliche Förderprogramme aufgelegt. „Die Abnahmepreise für erneuerbaren Energien geben dem Anleger Sicherheit, denn sie sind ab der Inbetriebnahme für 20 Jahre garantiert“, betont Georg Hetz, Geschäftsführer der UmweltDirektInvest-Beratungs GmbH (UDI).

Der Anleger hat die Wahl zwischen Investments in Solarfonds, Windparks, Biogasanlagen und gemischten Öko-Beteiligungen. Renditen von sieben bis zehn Prozent pro Jahr zeigen, dass diese grünen Geldanlagen auch ökonomisch reizvoll sind. „Wichtig für Anleger: Es handelt sich immer um eine unternehmerische Beteiligung – im Gegensatz zu einem Sparbrief beispielsweise. Die Anlagen lohnen sich erst ab zehn Jahren aufwärts, so richtig spannend wird es in den letzten Jahren der meist 20-jährigen Laufzeit. Denn da steigen die Ausschüttungen überproportional an“, weiß Georg Hetz. Viele Anleger nutzen bereits die Chancen solcher grünen Geldanlagen, die sich aufgrund steigender Ausschüttungen vor allem auch als Beimischung zur Zukunftsvorsorge eignen. Diese Anlageform sollte aber in einem vernünftigen Verhältnis zu ihrem Gesamtvermögen stehen, empfiehlt der Spezialist.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige