weather-image
10°
Gudrun Brand (51) kontrolliert täglich die angefallenen Niederschlagsmengen

Um Punkt 6.50 Uhr wird gemessen - neue Wetterstation steht in Volksen

Volksen/Steinbergen (crs). Rintelns Wetter kommt jetzt aus Volksen. Nachdem Ludwig Schröder aus Steinbergen jahrzehntelang als ehrenamtlicher Wetterbeobachter fungiert hatte, steht die neue Niederschlagsmessstation des Deutschen Wetterdienstes (DWD) jetzt auf dem Hof der Familie Brand auf der Egge. Täglich misst Gudrun Brand hier die angefallenen Niederschläge, beobachtet Himmel und Erde und gibt diese Daten an die Meteorologen weiter. "Mich interessiert das Wetter einfach", sagt sie zu ihrer Motivation.

veröffentlicht am 09.03.2007 um 00:00 Uhr

Auf der Egge in Volksen misst Gudrun Brand täglich den angefalle

Denn der Aufwand ist nicht unerheblich. Zwar kalkuliert die ehrenamtliche "Wetterfröschin" nur etwa eine Viertelstunde täglich für ihre Hobby-Meteorologie ein - das aber an 365 Tagen im Jahr und schon am ganz frühen Morgen. Im Winter muss die 51-Jährige um Punkt 6.50 Uhr aus den Federn, um den Messzylinder zu leeren. Jeden Tag, auch nach Geburtstagsfeiern, bei Schneesturm oder mit einer dicken Erkältung. "Gerade am Wochenende taumelt man schon mal schlaftrunken aus dem Bett", erzählt sie. Aber die Brands sind ohnehin Frühaufsteher: Auf ihrem Hof in Volksen hält die Familie Schottische Hochland-Rinder, vielen Rintelner vom Öko-Markt gut bekannt. "Und die wollen schließlich auch gefüttert werden." Deswegen bieten sich landwirtschaftliche Betriebe auch als zuverlässige Messstationen für den Deutschen Wetterdienst an. "Etliche unserer rund 2400 ehrenamtlich betriebenen Stationen befinden sich auf Höfen", bestätigt Uwe Kirsch als DWD-Pressesprecher. Rund 800 Euro Aufwandsentschädigung zahlen die Meteorologen für die täglichen Aufgaben, zu denen außerder morgendlichen Niederschlagskontrolle auch die Wetter- und Bodenbeobachtung über den ganzen Tag gehören. Schnee, Regen, Hagel, Nebel, Gewitter - das alles kann die automatische Messplatte nicht erkennen. Manchmal macht Gudrun Brand richtig interessante Erfahrungen. Gerade erst vorgestern zum Beispiel, als es nachmittags in der Kernstadt minutenlang aufs Heftigste hagelte, gab es in Volksen gar keinen Niederschlag. "Als ich später zum Einkaufen in Rinteln war, habe ich mich über die Hagelreste am Straßenrand gewundert", erzählt sie. Diese Unterschiede im Kleinklima stören den Wetterdienst nicht. "Das Wetter in Volksen ist immer noch repräsentativ für die gesamte nähere Umgebung", erläutert Joachim Birk vom DWD Hamburg. Genauso wie zuvor das Wetter in Steinbergen: Im Garten von Ludwig Schröder stand lange Jahre die DWD-Station. Aber mit der Automatisierungmusste Rintelns Wetter von Steinbergen nach Volksen umziehen: Für die Messplatten gelten neue Abstandsregeln, die in Schröders Garten nicht mehr erfüllt werden konnten. Und darf man als ehrenamtlicher Wetterfroschüberhaupt Urlaub machen? "Aber natürlich!", sagt Gudrun Brand, "man muss halt nur für eine Vertretung sorgen." Die hat sie sich für ihren zweiwöchigen Frühjahrsurlaub aber schon gesichert: 14 Tage lang muss der Sohn der Familie ran, der als Student dann Semesterferien hat. Und der darf sogar bis 7.50 Uhr liegen bleiben: Denn bis dahin gilt schon die Sommerzeit...



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt