weather-image
26°
Aktion geht in die zweite Runde / Fünf Milliliter Blut können Leukämieerkrankten helfen

Typisierung: "Nicht umsonst, aber kostenlos"

Bückeburg (rc). Die Typisierungsaktion "Bückeburg - eine Stadt lässt sich typisieren" geht in eine neue Runde. Alle, die sich im April nicht haben typisieren lassen können, können dies jetzt am Mittwoch, 11. Juni, in der Zeit von 14 bis 17 Uhr tun. Erneut ist das Palais an der Herminenstraße der Ort des Geschehens.

veröffentlicht am 24.05.2008 um 00:00 Uhr

0000487926.jpg

Und wie beim ersten Mal gilt: Jeder, der kommt, kann sich umsonst typisieren lassen - und natürlich irgendwo auf der Welt irgendjemanden in seinem Kampf gegen die Leukämie helfen, wenn er als Stammzellenspender ausgesucht wird und in Betracht kommt. Oder wie es Angela Hagel vom Initiativkreis auf dem Vorbereitungstreffen für die zweite Aktion formulierte: "Es ist nicht umsonst, aber kostenlos." Zur ersten Aktion kamen exakt 863 Spender, um sich fünf Milliliter Blut abnehmen zu lassen, die anschließend von der DKMS, der Deutschen Knochenmarkspenderdatei, analysiert und in den Computern gespeichert wurden. Zu dem neuen Termin erwartet der Initiativkreis mit Jürgen Harmening, Blindow-Schulleiter Rüdiger Maxin, dem Ex-Chefarzt der Onkologie des Klinikums Minden, Prof. Dr. Heinrich Bodenstein und VfL-Präsident Martin Brandt nicht ganz so viel Typisierungswillige wie im April. "350 haben wir uns aber schon als Ziel gesetzt." Chancen, die Zahl zuüberschreiten, bestehen darin, dass möglichst viele Blindow-Schüler mitmachen, die beim vergangenen Mal - wegen des Wochenendes - nicht in Bückeburg waren. Maxin: "Ich habe bei vielen eine hohe Motivation festgestellt, dass sie mitmachen wollen." Das zweite Eisen im Feuer ist die Bundeswehr. Nach Besprechung mit dem General der Heeresflieger und Chef der Waffenschule, Generalleutnant Richard Bolz, hat dieser die Parole an seine Kommandeure ausgegeben, dass sich jeder Soldat während der Dienstzeit typisieren lassen kann. Vom Flugplatz in Achum werden sogar extra Shuttle-Busse zum Transport der Soldaten eingesetzt. Harmening, der während einer kurzen Behandlungspause in Bückeburg war und an der Besprechung teilnahm, lobte: "Die sind richtig dran". Finanziell ist die zweite Aktion auf jeden Fall gesichert. 54 000 Euro an Spenden sind mittlerweile auf das Konto geflossen - und die Gelder fließen weiter. Aus zwei Aktionen werden noch namhafte Beträge erwartet, ein übriges wird die Blindow-Schule tun, die im Juni einen Sponsorenlauf veranstalten wird. Sollte wider erwarten das Geld nicht reichen, wird die DKMS einspringen. Außerdem bleibt das Spendenkonto noch über den 11. Juni hinaus geöffnet. Sicher ist, dass auch Schirmherr Fürst Alexander weiter an Bord ist und sich für die gute Aktion einspannen lässt. Auch genügend Helfer stehen schon bereit. Ein Dutzend Ärzte und ebensoviele Schreiber sind dabei. Das DRK muss dagegen sein Engagement zurückfahren. Unter der Woche stehen nicht genügend Ehrenamtliche zur Verfügung: Sie müssen arbeiten. Verpflegung und Getränke werden daher von einem kleinen DRK-Team mit tatkräftiger Unterstützung der Mensa der Blindow-Schule und Blindow-Schülerinnen zur Verfügung gestellt. Auch eine Kinderbetreuung wird es dieses Mal nicht geben. Das DKMS-Spendenkonto: Kontonr. 321 910 200, bei der Sparkasse Schaumburg, Bankleitzahl 255 514 80. DerÜberweisungsbeleg gilt als Spendenquittung.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare