weather-image
Bergkrug unterliegt Luthe 59:78 / SG Bückeburg/Rusbend gewinnt Derby in Lindhorst 76:34

TVB steht im Schatten des 2.04-Meter-Mannes

Basketball (rh). Einen schwarzen Tag erwischte in der Bezirksoberliga der TV Bergkrug, der sein Heimspiel gegen den TSV Luthe sang- und klanglos mit 78:59 verlor. Ebenfalls deutlicher als erwartet wurde das Damenderby entschieden. Hier dominierte klar die SG Bückeburg/Rusbend über einen schwachen TuS Lindhorst.

veröffentlicht am 07.11.2006 um 00:00 Uhr

Franziska Keich (l.) führte die SG Bückeburg/Rusbend mit 26 Punk

Bezirksoberliga Herren: TV Bergkrug - TSV Luthe 59:78 (30:31). Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit durften die Zuschauer in Helpsen durchaus noch Hoffnung haben, obwohl ihr TVB auch jetzt schon sichtbar, deutlich schwächer spielte als in den bisherigen Begegnungen. Dabei machte sich nicht nur das Fehlen von Topscorer Markus Metschke an allen Ecken bemerkbar, auch sonst erreichte kaum einer der TVB- Akteure seine Normalform. Das wurde in der zweiten Halbzeit dann bitter bestraft. Jetzt dominierte eindeutig der Gast, der bereits das Bergkruger Aufbauspiel so unter Druck setzen konnte, dass die Mannschaft einen Ballverlust nach dem anderen produzierte. Daraus ergaben sich Chancen über Chancen für den Gast, die dieser dann auch gut nutzen konnte. Größte Probleme auch für die TVB- Center. Sie standen allesamt im Schatten des Luther 2.04-Meter-Mannes Behnsen, der in der Zone kaum noch zu verteidigen war. So gingen die beiden letzten Spielabschnitte dann auch mit 24:15 und 23:14 klar an den Gast. TVB: Jones 2, Feldmann 6, Sebastian Rösler 4, Björn Brinkmann 3, Nico Busche 11, Dennis Busche 9, Wiegand 12, Werner 7. Bezirksoberliga Damen: TuS Lindhorst - SG Bückeburg/Rusbend 34:76 (27:51). Mit Ausnahme eines ausgeglichenen dritten Viertels gingen sämtliche Spielanteile an den Gast, der in diesem Derby die reifere Spielanlage zeigte. Während bei der SG das Passspiel über weite Strecken gut funktionierte, schien diese Spielform für die Lindhorsterinnen ein Fremdwort zu sein. Hier wurde statt zu passen, der Ball von den einzelnen Spielerinnen immer wieder mühselig nach vorne geschleppt, was es dann der Gästeabwehr einfach machte. Die SG trat als eine Mannschaft (mit einer sehr starken Franziska Keich) auf, während beim TuS, zwar die jungen Spielerinnen mit viel Eifer und Mühe zu Werke gingen, aber der TuS von einer geschlossenen Mannschaftsleistung weit entfernt war. Stärkste TuS-Spielerin war Caroline Dudek. TuS: Dudek 9, Bengsch, Gallus, Hasemann 2, Julia Hartmann, Jackson 8, Brunkhorst 10, Stange, Hahmann, Louisa Hartmann 4, Graf 1. SG: Wilke 2, Buurman 4, Büsking 2, Pagel, Wenzel 7, Diester 11, Keich 26, Dietrich 14, Redeker 10. Bezirksliga Herren: TuS Lindhorst II - TSV Stelingen 91:70 (43:33). Fünf Dreier bereits im ersten Viertel von Marc Hamann beendeten schnell die Skepsis der Lindhorster, gegen den Angstgegner aus der vergangenen Saison erneut zu stolpern. Den Verlauf der restlichen Spielzeit bestimmte eindeutig der TuS, auch wenn sich die Mannschaft, besonders im dritten Viertel, die ein oder andere Auszeit nahm. Der Gegner wurde stets unter Kontrolle gehalten, so dass der Sieg nie in Gefahr geriet. Insgesamt war es keine überragende, aber eine grundsolide Leistung des TuS. Dadurch kommt die Hoffnung auf, dass man sich in diesem Jahr eine Zittersaison erspart. TuS: Oleg Burhanau 8, Victor Burhanau 23, David Bednareck 14, Boris Radevic, Schmidt 4, Christian Bednareck, Cwik, Hamann 21, Glänzer 16, Vogel 2, Andreas Hellmer 3.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare