weather-image
17°

TuS Rohden verliert gegen Lachem 1:5

Fußball (de). Bedingt durch ein 2:2-Unentschieden in Bisperode hat die Reserve des HSC Blau-Weiß Tündern die Tabellenführung in der Kreisliga im NFV-Kreis Hameln-Pyrmont verloren. Gemeinsam an der Tabellenspitze sind nun punktgleich Germania Hagen und der SV Lachem-Haverbeck. Die Partie in Hemeringen gegen Aufsteiger WTW Wallensen wurde beim Stand von 1:2 knapp 20 Minuten vor dem regulären Ende wegen Dunkelheit abgebrochen.

veröffentlicht am 06.09.2008 um 00:00 Uhr

TuS Rohden-Segelhorst - SV Lachem-Haverbeck 1:5. In der Schlussphase der weitgehend ausgeglichenen Begegnung wurden die Platzherren im wahrsten Sinne des Wortes ausgekontert. Dem mehr als glücklichen Sieg der Gäste konnte der TuS einmal mehr nur Pech gegenüberstellen, das in Treffern an Latte und Torpfosten zum Ausdruck kam. Yigit Arslan brachte den SV nach 26 Minuten mit 1:0 in Führung, der auch das 2:0 auf dem Fuß hatte, als er vier Minuten später einen Strafstoß zu verwandeln hatte. TuS-Keeper Stefan Dreier ließ das aber nicht zu und hielt den Ball. In der 59. Minute glich da Silva zum 1:1 aus. Nur eine Minute später erzielte Bujamin Kiki das 2:1 für die Gäste, dem er nach 82 Minuten das 3:1 folgen ließ. Rohdens Jens Mauritz sah in der 85. Minute die Ampelkarte, was dem TuS den Lauf nahm. Der SV Lachem-Haverbeck kam in der 90. Minute durch Latif Kiki zum 4:1, bevor Bujamin Kiki in der Nachspielzeit das Ergebnis noch auf 5:1 hochschraubte. TuS Germania Hagen - TSC Fischbeck 3:0. Der TSC wird die Rote Laterne des Tabellenletzten nicht los. Wieder einmal war es die Schlussphase der Begegnung, in der beim TSC Fischbeck die Kräfte nachließen, sodass die Platzherren unproblematisch noch zu einem klaren Erfolg kamen. Die Gäste hielten zunächst gut mit und hatten wie die Platzherren gute Torchancen, die aber ungenutzt blieben. Der TuS Hagen kam erst nach 61 Minuten durch Marvin Strobl zum 1:0, dem Juan-Benjamin Spohr nach 74 Minuten das 2:0 folgen ließ. Mit seinem Treffer in der 82. Minute zum 3:0 machte dann Krisztian Majer den Sieg der Germania endgültig perfekt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare