weather-image
18°
Zeuge beobachtet verdächtiges Geschehen

Tüte über Börse: Polizei warnt vor Geldwechseltrick

Bad Nenndorf (rwe). Die Polizei ist auf der Suche nach einem Trickbetrüger. Dieser soll versucht haben, in Bad Nenndorf eine Supermarktkundin bei einem fingierten Geldwechsel zu bestehlen.

veröffentlicht am 04.09.2007 um 00:00 Uhr

Ein aufmerksamer Mitbürger beobachtete im Umfeld des Supermarktes in der Straße Am Thermalbad, wie der fragliche Mann eine ältere Frau ansprach. Die Seniorin reagierte nicht. Wenig später sprach der Unbekannte eine zweite Frau an. Diese nahm ihre Geldbörse aus der Handtasche. Offenbar bat der Mann sie, Geld zu wechseln. Dabei hielt er plötzlich eine Tüte über das Portemonnaie, offenbar um dessen Besitzerin abzulenken und ihr die Sicht zu erschweren. Der Zeuge sprach den Mann unmittelbar danach an, dieser machte sich daraufhin aus dem Staub. Die Frau kontrollierte ihr Geld: Es fehlte nichts. Dennoch kam der Polizei das Verhalten suspekt vor. Der gepflegt wirkende, etwa 1,75 Meter große Mann mit "südländischem Aussehen" ist 35 bis 45 Jahre alt, trug einen dunklen Anzug und hatte kurze, dunkle Haare mit Geheimratsecken. An seinen Fingern steckten auffällig viele Ringe. Auffällig dürften auch die Goldzähne in seinem Gebiss sein. Die Beamten im Kommissariat Bad Nenndorf bitten nun unter (05723) 9 46 10 um Hinweise auf den Mann oderähnliche Vorfälle. Die Masche ist bei der Polizei bekannt. Dabei nutzten die Täter besonders bei älteren Menschen deren Hilfsbereitschaft aus, bitten auf Parkplätzen oder vor Geschäften darum, Geld zu wechseln. Dabei lenken die Trickdiebe die Senioren ab oder verdecken das Portemonnaie so geschickt, dass sie unbemerkt ein paar Geldscheine entnehmen können. Den Verlust bemerkt das Opfer meist erst später. Die Polizei rät daher zur Vorsicht gegenüber Bittstellern in Sachen Geldwechseln und appelliert:. "Lassen Sie niemanden in ihre Geldbörse fassen!"



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare