weather-image
Stadtduell Union Stadthagen gegen FC Stadthagen

Türkische Spielfreude gegen deutsche Disziplin

Bezirksliga (jö). Der SV Union Stadthagen hat in den letzten Jahren immer mal wieder angesetzt, den FC Stadthagen als Nummer eins in der Kreisstadt abzulösen. Geschafft hat er es nie. Am Ende war der Traditionsclub wieder vorne. Vor dem Stadtderby am Sonntag sieht es ähnlich aus: Der FC Stadthagen rangiert in der Tabelle vor dem Aufsteiger und hat auch in der Messung des augenblicklichen Leistungsstandes die bessere Prognose.

veröffentlicht am 07.11.2008 um 00:00 Uhr

Der Aufsteiger SV Union Stadthagen mit Fatih Akkus (r.) kann spi

"Wir sind sehr gut drauf", meldet Spielertrainer Lars Reuther in Richtung Vornhäger Straße. Unions Trainer Duran Gök will von einer Übernahme der städtischen Vorherrschaft aber ohnehin nichts wissen: "Darüber müssen wir uns derzeit keine Gedanken machen." Aber er fügt hinzu: "Ein Sieg über den FC wäre für unserer Selbstbewusstsein besonders heilsam." Dass zwischen den beiden Stadthäger Clubs eine Rivalität existiert, liegt allein daran, dass etliche Spieler wie Ismail Topcu, Hakan Yolak oder Selcuk Kilinc bereits in beiden Lagern aktiv waren. Der fußballerische Systemvergleich ist höchst interessant: türkische Spielfreude gegen deutsche Disziplin. Union Stadthagen ist offensiv ausgerichtet. Der Aufsteiger verfügt über eine hohe Spielkultur, will mit Angriffsfußball gewinnen und kann auch nichts anderes. Das Konzept des FC Stadthagen basiert dagegen auf gründlicher Abwehrarbeit mit hohem läuferischen Anteil, kombiniert mit schnellen Konterangriffen. Beim 3:0-Sieg gegen Evesen demonstrierte deräußerst geschlossen wirkende FC Stadthagen, wie erfolgreich man mit dieser Ausrichtung sein kann. Lars Reuther erklärt: "Wer, wie wir, zwei starke Manndecker hat, kann den Libero auch mal vor der Abwehr spielen lassen. Das wird für jeden Gegner schwer." Das System ist allerdings auch der personellen Misere im FC-Angriff geschuldet. Duran Gök hat registriert, dass der FC Stadthagen für seine Mannschaft schwer zu bezwingen sein wird: "Wir werden auf jeden Fall nicht soviel Torchancen haben wie gewohnt." Wie empfindlich der Neuling auf defensiv ausgerichtete Gegner reagiert, wurde im Spiel gegen Rinteln deutlich. Trotz des deutlichen Sieges bei Preußen Hameln II war Duran Gök mit der Leistung seiner Mannschaft in der letzten Woche nur bedingt einverstanden. "Nach der frühen Führung entstand ein Riss im Spiel. Erst in der zweiten Halbzeit lief es wieder", berichtet der Aufstiegstrainer. Im Gegensatz zum gefestigten Lokalrivalen hat Union noch keine Konstanz in seine Leistungen gebracht, weder innerhalb der 90 Minuten, noch im Saisonverlauf. Nach dem Gesetz der Serie steht im Stadtderby eine Heimpleite des Neulings auf dem Programm. Allerdings trifft der SV Union auf einen personell geschwächten FC Stadthagen. Die wichtigste Nachricht: Der zweifache Torschütze Heiko Schade zog sich gegen Evesen einen Bänderriss zu. Er fällt für lange Zeit aus. Auch Stammtorwart Ciro Miotti und Ahmed Serhan werden wohl noch nicht spielen können. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Manuel Stahlhut wird im Lokalderby mitwirken und auch Lars Reuther steht wieder voll zur Verfügung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt