weather-image
S wonez-Kinder vom 20. Juni bis 18. Juli in Eilsen

Tschernobyl-Hilfe sucht Gasteltern und Geldspender

Eilsen. Die Sprecher der Eilser Hilfe für das weißrussische Patendorf Swonez in der stark verstrahlten Zone nördlich von Tschernobyl danken allen Förderern, Mitarbeitern und Gastfamilien für die geleistete Hilfe im vergangenen Jahr. "Dass im Umfeld des kleinen Bad Eilsens in einem Jahr die unwahrscheinliche Spendensumme vonüber 10 500 Euroüberbracht werden konnte, dankt die evangelische Kirchengemeinde vielen treuen Spendern und den Mitstreitern des Benefizkonzertes zum Weihnachtsfest 2006", lobt Friedrich Winkelhake.

veröffentlicht am 09.01.2007 um 00:00 Uhr

Fritz Winkelhake

Im Sommer konnten wieder 14 Kinder zur Erholung hier untergebracht und liebevoll betreut werden. "Gastfamilien und Betreuer leisteten Unglaubliches und brachten Zeit, viel Energie und vor allem Geld ein", erinnert der Sprecher. Zwei Eilser Gruppen besuchten die Familien in ihrem Patendorf und verbesserten durch ihren Aufenthalt in der Tschernobylregion das Verhältnis zwischen Deutschen und Weißrussen. Für 2007 plant die Tschernobylhilfe vor allem neben aller bisherigen Arbeit die Ausweitung von Patenschaften für Familien mit krebskranken Kindern. Eine Selbsthilfeorganisation in der Bezirkshauptstadt Gomel sucht noch Paten für etwa 200 betroffene Familien. Briefkontakt mit der Familie in Weißrussland und zweimal im Jahr eine Hilfe von etwa 50 Euro für Medikamente und die gesundheitliche Stärkung der erkrankten Kinder sind erwünscht. Anschriften von Familien mit krebskranken Familien können bei Fritz Winkelhake erfragt werden. Die Geldsummen werden über das "Tschernobylkonto" der Eilser Kirchengemeinde nach Weißrussland ausgezahlt. In der Zeit vom 20. Juni bis zum 18. Juli möchten die Bad Eilser wieder eine Gruppe von Kindern aus Swonez zur Erholung nach Bad Eilsen einladen. Die Kinder werden an den Vormittagen betreut und benötigen außer vitaminreicher Kost vor allem viel Freundlichkeit und Liebe. "Viele Kinder leben in verarmten Verhältnissen, kommen aus Problemfamilien; sie haben wegen Arbeitslosigkeit respektive sehr geringem Einkommen kaum eine Zukunftsperspektive", erinnert Winkelhake. Die Kinder selbst sind zwischen 8 und 12 Jahren alt und sollten immer zu zweit in Familien untergebracht werden. Interessierte Familien sollten sich möglichst schnell bei Fritz Winkelhake (0 57 22) 45 13 melden. Spenden können aufs Konto 341 847 655 bei der Sparkasse Schaumburg eingezahlt werden. Spendenbescheinigungen werden ausgestellt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt