weather-image
23°

Druck auf die Demokraten

Trump droht US-Kongress mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat erneut mit der Schließung der Grenze zu Mexiko gedroht und den Kongress zu einer umgehenden Reform der Migrationsgesetze aufgefordert.

veröffentlicht am 02.04.2019 um 21:49 Uhr
aktualisiert am 03.04.2019 um 07:14 Uhr

Ein Soldat läuft an der Grenze zwischen den USA und Mexiko entlang. Trump droht dem US-Kongress erneut mit der Schließung der Grenze zu Mexiko gedroht, sollten die Migrationsgesetze nicht umgehend reformiert werden. Foto: Gregory Bull/AP

«Der Kongress muss schnell zusammenkommen und einen Deal machen», sagte Trump am Dienstag am Rande eines Treffens mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Weißen Haus. «Wenn wir keinen Deal mit dem Kongress machen, dann wird die Grenze geschlossen werden. Hundert Prozent.» Der republikanische Präsident erhöhte damit den Druck auf die Demokraten, die das Abgeordnetenhaus im Kongress dominieren.

In der vergangenen Woche hatte Trump damit gedroht, die Grenze in dieser Woche zu schließen, wenn die mexikanische Regierung ihr Vorgehen gegen illegale Einwanderer, die durch das Land in die USA wollten, nicht deutlich verstärkt. Am Dienstag sagte der US-Präsident, Mexiko habe damit begonnen, an der Südgrenze des Landes Migranten vor allem Guatemala, Honduras und El Salvador zu stoppen. Das mache «einen großen Unterschied».

Trotzdem warnte Trump, wenn es keine Einigung mit dem Kongress gebe «und/oder wenn Mexiko nicht tut, was es tun sollte», dann werde er die Grenze oder «große Teile der Grenze» schließen. Trump fordert seit langem eine grundlegende Änderung der Einwanderungsgesetze. Der Kongress scheitert allerdings bereits seit Jahren daran.

Die 3200 Kilometer lange Grenze zwischen den USA und Mexiko ist eine der am stärksten frequentierten der Welt. Eine Schließung würde schwere wirtschaftliche Konsequenzen nach sich ziehen - für beide Länder. Trump räumte ein, dass eine Grenzschließung «negative Auswirkungen auf die Wirtschaft» haben werde. Er fügte aber hinzu: «Sicherheit ist mir wichtiger als Handel.»

Trump warf den Demokraten erneut vor, dass sie «offene Grenzen» wollten. Das fordern die Demokraten nicht. Sie leisten allerdings Widerstand gegen die von Trump angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko. «Wir haben das dümmste Einwanderungssystem der Welt», sagte Trump am Dienstag. «Die Demokraten wollen es nicht ändern, weil sie den Republikanern keinen Sieg gönnen wollen.»

Den Senat - neben dem Abgeordnetenhaus die andere Kammer im Kongress - dominieren Trumps Republikaner. Trump fordert seit langem eine grundlegende Änderung der Einwanderungsgesetze. Der Kongress scheitert allerdings bereits seit Jahren daran.

Trump sagte am Dienstag, er habe am Vortag Hilfsgelder in Höhe von Hunderten Millionen für Guatemala, Honduras und El Salvador gestoppt. Die US-Regierung hat diesen mittelamerikanischen Staaten wiederholt vorgeworfen, sie täten zu wenig gegen illegale Migranten, die versuchten, aus den drei Ländern in die USA zu gelangen. Trump warf den drei Staaten am Dienstag vor, «Karawanen» mit Migranten in Richtung der USA loszuschicken.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?