weather-image
17°
×

TuS Lüdersfeld empfängt zum Top-Spiel den Tabellenfünften TuS Sülbeck

Trotz Fehlstart bleibt TuS-Trainer Thorsten Westenberger ruhig

Kreisliga (seb). Vier Spiele, vier Niederlagen. Der TuS Lüdersfeld hat den Saisonstart vermasselt. Nun muss die Truppe von Trainer Thorsten Westenberger im Heimspiel gegen den TuS Sülbeck endlich den ersten Sieg einfahren.

veröffentlicht am 29.08.2008 um 00:00 Uhr

In Lüdersfeld herrscht aber weiterhin Ruhe. Westenberger fordert seine Spieler auf, nicht auf die Tabelle zu schauen, damit kein Nervenflattern entsteht: "Wir wollen keine Ausreden finden, aber uns fehlte zuletzt auch das nötige Quäntchen Glück. Zudem machen wir in der Abwehr zu viele Fehler. Die Neuzugänge sind noch nicht integriert, müssen sich noch an unser 4-4-2-System gewöhnen. Das Potenzial ist zweifelsfrei vorhanden, deshalb mache ich mir auch keine großen Sorgen. Der Klassenerhalt wird auf jeden Fall geschafft." Allerdings fehlt bei den Hausherren der Kopf der Mannschaft. Jens Fahlbusch hatte sich im Auftaktspiel beim SV Engern verletzt und hinterließ eine Riesenlücke. Jens Richter ist in den nächsten sechs Wochen in Australien. Julian Kutzinski hat seinen Bänderriss auskuriert. Auch Angreifer Ilhan Koncel ist wieder dabei. "Gegen Sülbeck werden wir nicht ins offene Messer laufen, uns aber auch nicht einigeln", verspricht der Lüdersfelder Trainer. Nach den Auftaktsiegen holte der TuS Sülbeck in den vergangenen zwei Spielen nur einen Punkt. "Der Zähler gegen den FC Hevesen war in Ordnung. In Exten war aber mehr drin. Beim Stand von 0:0 blieb uns ein klarer Elfmeter verwehrt", analysiert Spielertrainer Steffen Mitschker. Die Taktik gegen das Tabellenschlusslicht ist klar. Sülbeck baut auf sein guten Teamgeist und will mit schnellen Kontern empfindliche Nadelstiche setzen. Robin Kunkel und Raphael Johnson fehlen. Patrick Aldag ist wieder in der Startelf.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige