weather-image
Zahlen sind höher als beim alten Bad an heißen Tagen / "Karibikhaus" ist ein Magnet

"Tropicana": 20 000 Besucher in 23 Tagen

Stadthagen (jl). Handwerker sind beim neuen "Tropicana" immer noch an der Arbeit, und vor allem dem Außengelände haftet noch ein deutlicher Baustellen-Charakter an. Das Herz des Millionen-Baus, das Bad und die Sauna-Landschaft, haben sich vom Start weg großer Publikumsgunst erfreut. "Wir sind sehr, sehr zufrieden", zogen gestern Norbert Meyer und Helmut Kirchhöfer die erste kleine Betriebsbilanz.

veröffentlicht am 19.07.2006 um 00:00 Uhr

Die schnelle Rutsche ist ein großer Renner im "Tropicana". Foto:

Meyer nannte sichtlich stolz die Besucherzahlen. Vom ersten Betriebstag am 24. Juni bis zum vergangenen Sonntag haben demnach 20 000 zahlende Besucher die neue Kasse passiert. An Sonnabenden und Sonntagen wurden 1000 bis 1400 Gäste und an Wochentagen jeweils 600 bis 800 Gäste gezählt. Diese Zahlen liegen laut Meyer über denen des alten "Tropicana" bei gleichem Wetter. Die Kundschaft wisse besonders das rund 800 Quadratmeter große Schiebedach zu schätzen, das aus der Einrichtung ein "tropisches Freibad" mache. Von den am Donnerstag beginnenden Sommerferien erwartet Meyer einen weiteren Besucherschub. Als besonderer Magnet hat sich nach Kirchhöfers Angaben das "Karibikhaus" mit Solebad, Gradierwerk und Heißbad entpuppt. Die "Gesundheitsabteilung" des Hauses ist allerdings noch nicht so, wie sie sein sollte: Der Rasen auf dem Freigelände wächst noch. Dieser Außenbereich sei bis Mitte Mai ein richtiger Sumpf gewesen. Da sei Rasen säen nicht möglich gewesen, und ein Rollrasen wie im Sauna-Gelände sei aus Kostengründen nicht in Frage gekommen. Stichwort Sauna: Auf diesem Sektor ist das "Tropicana" mit einer ganzen Palette vertreten, die laut Kirchhöfer sehr gut besucht wird, Tendenz steigend. "Wir haben wohl eine gute Mundpropaganda", schätzte der neue Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsbetriebe und langjährige "Tropicana"-Betriebsleiter. Er nannte als Beispiel einen Stammgast aus Herford, der vor der Haustür eine "hervorragende Saunaanlage" habe, aber ständig nach Stadthagen komme, seitdem er hier auf den Geschmack gekommen sei. Ein Renner ist auch die Rutsche, die der Chef des Hauses als "sehr schnell und sicher" beschrieb. Sicher ist das schnelle Rutschen laut Kirchhöfer aber nur, wenn die Benutzer die Ampelsteuerung beachten und Disziplin bewahren. Auf deren Einhaltung kann das Personal jetzt besser achten, denn als einer der Nachzügler auf der einstigen Großbaustelle ist jetzt auch die Video-Überwachung in Betrieb. Außer Betrieb bleiben wird in diesem Sommer definitiv das Wellenfreibad. Kirchhöfer wies bei einem Rundgang auf den kaum zu erkennenden Eingang zum Freigelände. Dieser muss neu hergerichtet oder an anderer Stelle geschaffen werden. Außerdem braucht das Freibad einen einmonatigen technischen Vorlauf. Das sei rund um die "Tropicana"-Eröffnung nicht zu leisten gewesen, zumal das gesamte Personal erstmal für die neue Anlage eingearbeitet werden müsse.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare