weather-image
25°
×

Tote und Verletzte bei Explosion im Regierungsviertel Oslos

Oslo. Bei einer schweren Explosion im  Regierungsviertel in der norwegischen Hauptstadt Oslo hat es am  Freitagnachmittag laut Polizei „Tote und Verletzte“ gegeben. Nach  Angaben seines Büros hielt sich Ministerpräsident Jens Stoltenberg  zum Zeitpunkt der Explosion nicht am Regierungssitz auf.

veröffentlicht am 22.07.2011 um 17:47 Uhr
aktualisiert am 17.11.2016 um 14:21 Uhr

Die  Polizei sperrte das Viertel ab, wo sich neben dem Sitz des  Regierungschefs auch das Finanzministerium und eine große Redaktion  befinden.

Eine „schwere Explosion“ habe sich im Regierungsviertel  ereignet, teilte die Polizei mit; die Angaben über „Tote und  Verletzte“ wurden zunächst nicht weiter erläutert. Auch der genaue  Ort des Vorfalls sowie die Umstände der Explosion waren zunächst  unklar.

Im norwegischen Fernsehen übertragene Bilder zeigten verwüstete  Häuser, über denen teilweise Rauch stand, die Fußwege waren zudem  mit Glasscherben übersät. Mehrere Krankenwagen standen auf den  Straßen des Regierungsviertels. In dem Bezirk befindet sich auch  die Redaktion der „Verdens Gang“, der größten Boulevardzeitung des  Landes.

 Sie habe Menschen gesehen, die „im Blut auf der Straße“ lägen,  sagte Ingunn Andersen, Journalistin des öffentlich-rechtlichen  Radiosenders NRK, am Ort der Explosion. Durch die Wucht der  Detonation seien zahlreiche Fenster der Gebäude zerstört worden.  Überall lägen Glasscherben. „Das ist das totale Chaos“, sagte die  Journalistin. Sie habe angesichts der Wucht der Detonation zunächst  an ein Erdbeben geglaubt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige