weather-image
Sommerfest entpuppt sich als riesiger Dreitagespaß

"Total-Party" auf der charmantesten Flaniermeile

Bückeburg (bus). Alles, was recht ist: An der 2006'er Auflage des Bückeburger Sommerfestes hat es kaum etwas zu meckern gegeben. Auch wenn die Tagestemperaturen dem einen oder anderen möglicherweise zwei bis drei Grad zu hoch erschienen sein mögen - dem positiven Gesamteindruck des Dreitagespaßes tat das keinen Abbruch. Speziell am Samstagabend glich die Innenstadt von der Stadtkirche bis zum Marktplatz tatsächlich der im Vorfeld viel zitierten "Total-Party".

veröffentlicht am 17.07.2006 um 00:00 Uhr

Weibliche Gesangspower.

Bis weit in die Nacht zogen "Smile" (Stadtkirchenbühne) und deren Marktplatz-Pendant "Soundset Reggaelites Ltd." die beinahe nicht überschaubaren Besuchermassen in ihren Bann. Während "Smile" sich auf aktuelle Abräumer und sämtliche Mitklatschhits der zurückliegenden Jahrzehnte konzentrierte, standen bei der Ltd. zu vorgerückter Stunde überwiegend karibische Rhythmen auf dem Notenzettel. An der Partytauglichkeit beider Bands gab es nichts zu rütteln. Und dass beide beim Publikum gleich gut ankamen, stellte die große Zahl der "Wanderer zwischen den Welten" unter Beweis, die der Fußgängerzone das Flair der charmantesten Flaniermeile weit und breit verliehen. Tagsüber hatten etliche Bückeburger "Eigengewächse" ihr künstlerisches Können unter Beweis gestellt, sich mit Gesang und Tanz und Instrumentaltönen den Applaus des Auditoriums verdient. Als gleichermaßen beifallwürdig stufte der organisierende Arbeitskreis das Engagement der zahlreichen Vereineund Vereinigungen ein, die die Gäste ideenreich und niveauvoll mit Informationen, Speisen und Getränken versorgten. Darüber hinaus gab es ein Extralob für die jungen Beschicker des Flohmarktes, das Mittun von Feuerwehr und Rotem Kreuz sowie für die Spielmobil-Experten. Am Sonntag ließen - im Anschluss an einen morgendlichen Gottesdienst - auf der Stadtkirchenbühne die Schalmeien-Kapelle Meinsen-Warber, das Akkordeon-Orchester Bückeburg und die Combo "Champagne" die Korken knallen. Am Marktplatzbrunnen trumpften orientalische Tänzer, die Bückeburger Singgemeinschaft, der Männergesangsverein und das "Projekt Failed" auf. Mehr oder weniger unverrichteter Dinge musste sich - einziger Wermuttropfen des ansonsten rundum gelungenen Festes - die aus Nieuwerkerk angereiste Gruppe "Kjoet" auf den Heimweg machen. Der siebenköpfigen Formation hatten am Sonnabend unvorhersehbare bühnentechnische Probleme einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Holländer ließen sich unterdessen die gute Laune nicht nehmen und organisierten kurzerhand ein "Geheimkonzert" auf der Wiese des Schloss-Kiosks. "Wir wussten gar nicht, dass man in Bückeburg im Anschluss an die Vorführungen der Hofreitschule ein kostenloses Open-Air-Konzert serviert bekommt", äußerten sich die Besucher der fürstlichen Pferdedarbietungen verblüfft. Keinerlei Vorkommnisse vermeldet die Polizei.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare