weather-image
VfR schlägt beim Volksbank Masters den SV Nienstädt / VfL fegt den TuS Niedernwöhren vom Platz

Torfestival: Evesen 5:1 und Bückeburg 7:3

Fußball (seb). Volle Hütte und reichlich Tore beim 12. Volksbank Masters in Lüdersfeld. Der VfR Evesen und der VfL Bückeburg stehen im Finale. Der VfR sorgte für einen Paukenschlag und deklassierte den höherklassigen SV Nienstädt mit 5:1. Der Bückeburger Niedersachsenligist überrollte den TuS Niedernwöhren mit 7:3.

veröffentlicht am 28.07.2006 um 00:00 Uhr

Bauchlandung: Daniel Drewes musste mit dem SV Nienstädt gegen de

Der Bezirksoberligist aus Nienstädt erwischte im ersten Halbfinalspiel einen rabenschwarzen Tag und präsentierte sich im ersten Durchgang im Defensivverhalten äußerst schludrig. Evesen reichten zwei, drei Direktkombinationen, um gefährlich vor das Nienstädter Gehäuse zu kommen. Die Brandt-Truppe war optisch überlegen, kamaber nicht zur Sache. Ganz anders der VfR: Dimitri Bujmov (11.) markierte aus kurzer Entfernung das 1:0. Durch ein Eigentor von Jan Stepanek hieß es nach 24 Minuten 2:0 für den Bezirksligisten. Die Malisius-Elf ließ durch Ercan Adsiz (25.) und Dimitri Bujmov (37.) weitere gute Chancen aus. Der SVN blieb in Halbzeit eins ohne Tormöglichkeit. Nach einem Freistoß von Daniel Nowak köpfte Holger Weihmann (43.) zum 3:0-Pausenstand ein. Das Aufbäumen des SV Nienstädt nach dem Seitenwechsel dauerte nur ganze drei Minuten. Bastian Schmalkoch (48.) sorgte nach einem Konter mit dem 4:0 für die Vorentscheidung. Die erste hundertprozentige Chance für die Brandt-Elf hatte Dusko Rogovic nach 50 Minuten: Aber sein Kopfball rettete Victor Humann auf der Linie. Der SVN bemühte sich und kam in der 84. Minute durch den gefährlichsten Nienstädter Spieler, Dusko Rogovic, zum 1:4-Ehrentreffer. Nur fünf Minuten später schloss Niklas Fritsche einen Konter zum 1:5-Endstand ab. Fazit: Der VfR Evesen zeigte sich in der Chancenauswertung sehr effektiv, der SV Nienstädt hatte zwar ein optisches Übergewicht, erspielte sich aber kaum gefährliche Strafraumszenen. SVN: Schneider, Busch, Peters (46. Bana), Stepanek, Drewes, Horstmann, Boyraz, Christou, Brandt, Rogovic, Humke. VfR: Büscher, Denker (60. Pineker), Weihmann, Biskup (66. Friedrichs), Schmalkoch, Fritsche, Nowak, Berkut, Humann, Adsiz, Bujmov. Die zweite Halbfinalbegegnung zwischen dem VfL Bückeburg und TuS Niedernwöhren entwickelte sich zum "Einbahnstraßenfußball". Zu groß war die Überlegenheit des Niedersachsenligisten. Der VfL ließ den Ball laufen, der TuS staunte und ging nicht in die Zweikämpfe. Nur zwei Mal betritt der Bezirksligist den VfL-Strafraum in Halbzeit eins. Schon nach vier Minuten führte die Nottebrock-Elf durch Tore von Florim Mustafa und Torben Deppe mit 2:0. Danach legten die Grünhemden eine kleine Verschnaufpause ein und es dauerte bis zur 30. Minute bis das 3:0 fiel. Eine Freistoßhereingabe von Andreas Kramer verwertete Alexander Bremer am langenPfosten per Kopf. Nur sechs Minuten später erhöhte wieder "Bubi" Bremer auf 4:0. Und mit dem Pausenpfiff markierte VfL-Neuzugang Soner Aslan mit einem strammen Schuss das 5:0. Im zweiten Abschnitt versuchte der TuS Niedernwöhren seine Ehre zu verteidigen, was zunächst aber auch nicht gelang. Ein Eigentor von Andre Scholz (51.) brachte das 6:0 und "Bubi" Bremer (75.) setzte sich mit dem 7:0 an die Spitze der Torschützenliste des Masters-Turniers. Dann endlich gelang dem TuS durch Tim Buchwald (76.) und Steffen Führing (85. und 89.) die Ergebniskosmetik zum 7:3-Endstand. VfL: Engler (63. Bade), Werner, Prange, Bremer, Kriehn (46. Könemann), Kramer (46. Möller), Aslan (46. Hafke), Deppe (63. Papenheim), Tarak, Steininger (63. Heithölter), Mustafa. TuS: Auer (46. Everding), Scholz, Hellmig, Hartmann, Blaume (62. Führing), Balosch, Fischer, Carganico (62. Buchwald), Yolac, Wulf (46. Reh), Baluschek. Am Sonntag beginnt das Volksbank Masters um 14 Uhr mit dem Spiel um Platz drei zwischen dem TuS Niedernwöhren und SV Nienstädt. Um 16 Uhr erfolgt der Anstoß des Finales. Dort stehen sich der VfR Evesen und VfL Bückeburg gegenüber.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare