weather-image
20°
SV Nienstädt zu Gast beim ambitionierten ASC Nienburg

Torben Brandt setzt auf Einsatzwillen und Motivation

Bezirksoberliga (jö). Der SV Nienstädt spielt in den nächsten Wochen gegen Mannschaften mit großer Fußballtradition. Spielertrainer Torben Brandt ist in gewisser Weise am Ziel: "Ich bin mächtig stolz, dass wir gegen den ASC Nienburg und Preußen Hameln spielen. So hatte ich mir das vorgestellt. Es macht einfach mehr Spaß, sichauf solche Gegner vorzubereiten, statt in Ambergau aufzulaufen."

veröffentlicht am 18.08.2006 um 00:00 Uhr

Am Sonntag geht es zunächst zum etablierten ASC Nienburg. Trotz des schönen Auftaktsieges gegen Grasdorf fährt Nienstädt als Außenseiter auf die Sportanlage Mußriede. "Viel zu verlieren haben wir in Nienburg nicht", sagt Torben Brandt, "aber wir fahren natürlich auch dorthin, um mehr mitzubringen als Erfahrung." Der Grasdorfer Sieg zeigte, dass Nienstädt durchaus auf dem Niveau der Bezirksoberliga angekommen ist. Torben Brandt: "Begriffe wie Eigenmotivation, Einstellung, Bereitschaft und Einsatz sind für uns besonders wichtig. Dann spielen wir auf Augenhöhe." Das Nienstädter Selbstbewusstsein erhielt mit dem 3:1 neue Nahrung. Das Spiel stand auf hohem Niveau. Auch die Nienstädter Abwehr wirkte wieder sehr stabil. Trotzdem geht am Sonntag der ASC Nienburg als hoher Favorit in die Begegnung. Der Vorjahresachte startete ebenfalls mit einem Sieg in die Meisterschaft, gewann beim TuS Syke mit 2:0. Nienburg hat mit Manuel Harmening, Andre Jürgensen und dem zurückgekehrten Ex-96-Profi Frank Ellermann ein starkes Mittelfeld. Der Angriff wurde im Sommer personell neu bestückt. Christopher Bobeck und Mariusz Szymanski wurden verpflichtet. Auf der Trainerbank sitzt ein auch in Schaumburg bekannter Mann: Jürgen Harmsen war einst beim FC Stadthagen tätig und übernahm im Sommer bei seinem langjährigen alten Verein ASC Nienburg die sportliche Verantwortung.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare