weather-image
Obernkirchen II am Donnerstag gegen den Tabellenführer

Titelaspirant Stadthagen rechnet mit einer kämpfenden MTV-Reserve

Handball (mic). Derbystimmung ist angesagt! Im Nachholspiel der Landesliga erwartet am morgigen Donnerstag die Reserve des MTV Obernkirchen den Spitzenreiter VfL Stadthagen zum Duell. Allerdings befindet sich das abgeschlagene Schlusslicht dabei in der klaren Außenseiterrolle!

veröffentlicht am 28.03.2007 um 00:00 Uhr

Marcel Springer vom VfL Stadthagen ist seit Wochen in blendender

"Bei uns hat sich von den Voraussetzungen nichts geändert. Die lange Verletztenliste bleibt. Lediglich die beiden Torhüter kehren in den Kader zurück", klagt MTV-Trainer Herbert Rachow. Trotzdem kocht die alte Rivalität zwischen den beiden Klubs in dieser Auseinandersetzung wieder hoch. "Natürlich wollen wir den Spitzenreiter ein bisschen ärgern! Doch die Stadthäger werden sich durch uns nicht aus der Bahn werfen lassen", meint Rachow. Auch die Stadthäger haben einige Aufstellungssorgen. Roland Becker befindet sich im Skiurlaub. Joachim Becker laboriert an einer Hüftprellung. Zudem ist der Einsatz von Heiko Wilkening (Handverletzung) und Maximilian Fischer (Rückenprobleme) gefährdet. "Natürlich erwartet jeder von uns das wir beim Schlusslicht klar gewinnen! Lokalderbys haben aber bekanntlich ihre eigenen Gesetze und beim MTV weiß man nie wer aufläuft? Daher nehmen wir das Spiel sehr ernst und richten uns nicht auf ein Schützenfest ein", sagt VfL-Trainer Werner Eyßer. Der heiße Titelaspirant aus Stadthagen darf sich in der Bergstadt keine Blöße geben und will aus einer kompakten Deckung mit Tempo in den Angriff umschalten. Nach den letzten heftigen Pleiten wollen sich die MTV-Cracks im Derby vor heimischer Kulisse ordentlich aus der Affäre ziehen. Mit einem Erfolg könnte der VfL seinen Vorsprung an auf Verfolger TSV Burgdorf II auf zwei Punkte ausbauen. Anwurf: Donnerstag, 19.30 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare