weather-image
10°
VfL Bückeburg mit Verletzungsproblemen / Ausfälle und angeschlagene Spieler

Timo Nottebrock: "Mit Geduld auf Fehler des TuS Pewsum hoffen!"

Niedersachsenliga (ku). Seit dem 15. Oktober hält die starke Bückeburger Serie, der VfL hat sechs Spiele nicht verloren. Chronisten werden lange nachschlagen müssen, ehe sie einen VfL finden, der zur Winterpause auf dem sechsten Tabellenplatz mit guten 23 Zählern und einer positiven Trefferquote steht, dabei sogar den drittbesten Angriff der Niedersachsenliga stellt. Klar, dass am Sonntag die Serie halten soll, der VfL hat die Kicker vom TuS Pewsum zu Gast.

veröffentlicht am 24.11.2006 um 00:00 Uhr

Nachüberstandener Grippe gibt es für Björn Kriehn (r.) sicherlic

Die Mannschaft um Trainer Ewald Heikes liegt derzeit mit allerdings erst 13 absolvierten Spielen mit 16 Zählern auf dem siebten Tabellenplatz, verlor am letzten Spieltag zu Hause gegen Langenhagen mit 0:2. Pewsum stellt bis auf kleinste Veränderungen in dieser Runde das fast komplette Vorjahresteam. Nur Torjäger Manfred Eeten (Ende der Laufbahn) und Christopher Voßbrink (VfB Oldenburg) verließen den Kader. Dazu stießen der eminent torgefährliche Ingo Ukena (FC Norden) und Timo Klemm (Germania Leer, davor Kickers Emden). Pewsum gilt als kampfstark und kompakt, spielt meist mit einem klassischen 4:4:2-System. Bester Angreifer derzeit Torjäger Andreas Gerdes mit elf Treffern. Trainer Timo Nottebrock konnte die Pewsumer schon unter die Lupe nehmen. Es bietet sich natürlich an, Torjäger Gerdes und seinen Sturmpartner Ukena durch konsequente Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Das allein dürfte aber keine Erfolgsgarantie bringen. Vielmehr wird der VfL versuchen, durch viel Laufarbeit und geschicktes Verschieben im Mittelfeld die Räume eng zu machen, und somit die entscheidenden Pässe in das Angriffszentrum zu unterbinden. Trainer Nottebrock wird dabei nicht an seinem erfolgreichen Konzept rütteln, auch gegen Pewsum wird es schwerpunktmäßig darum gehen "hinten sicher zu stehen." Die Zuschauer dürfen also ein kleines Geduldsspiel erwarten, bei dem zwei ähnlich strukturierte Spielweisen aufeinander treffen. Beide Mannschaften werden versuchen, den Gegner zu Fehlern zu zwingen, um dann schnell umzuschalten und den Abschluss zu suchen. Personell ist bei den Platzherren noch keine Besserung in Sicht. Soner Aslan fällt aus, auch Chalil Chalil und Cord-Hendrik Möller sind noch nicht dabei. Björn Kriehn hat eine Grippe hinter sich, Jean-Paul Thom plagt sich mit Knieproblemen, Jan Steininger hat einen Bluterguss im Zeh. Im VfL-Lager ist man trotzdem guter Dinge: "Wir wollen uns bei unseren treuen Fans zum Jahresabschluss noch einmal mit einem guten und erfolgreichen Spiel für die Unterstützung bedanken", so Timo Nottebrock.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare