weather-image
24°
Jüngste Forschungsergebnisse überraschen

Tiere sind ganz schön menschlich

München (ots). Schlau sein wie ein Fuchs, plappern wie ein Papagei – Redensarten zeigen, dass sich der Mensch oft mit Tieren vergleicht. Forscher fanden jetzt heraus: Es bestehen viele Gemeinsamkeiten. Anscheinend sind Tiere zu komplexeren Gefühlsausdrücken fähig, als bisher angenommen. Das legt unter anderem das Beispiel einer Elefantenherde nahe, die sich um den Leichnam eines tot geborenen Elefantenbabys versammelt. Immer wieder stupsen die Dickhäuter den leblosen Körper mit ihren Rüsseln an, als wollten sie das Tier zum Aufstehen bewegen.

veröffentlicht am 16.10.2009 um 23:00 Uhr

Sogar Nächstenliebe scheinen manche Tiere zu kennen: Im Tai-Nationalpark an der Elfenbeinküste sahen Forscher, wie Schimpansen die Wunden eines Artgenossen leckten, der von einem Leoparden verletzt worden war. Die Tiere teilten auch ihr Futter mit dem Invaliden. Eine Verhaltensweise, die ohne Mitgefühl nicht denkbar wäre. Empathie gilt als das edelste aller Gefühle – und ist die Basis für soziales Miteinander.

Inzwischen bezeugen zahlreiche wissenschaftliche Studien, dass es tierisches Einfühlungsvermögen gibt. Leipziger Forscher etwa beobachteten bei Laborexperimenten, dass Schimpansen auch Menschen halfen. Die Affen reichten den menschlichen Versuchsteilnehmern Gegenstände, an die diese nicht allein herankamen. Derartige Ergebnisse überraschen, denn ein mitfühlendes Verhalten setzt auf gewisse Weise ein Bewusstsein des eigenen Ichs voraus. Und das sprach man lange Zeit nur dem Menschen zu.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare