weather-image
26°
Gold im Einzel und Doppel in Dortmund / Sponsoren dringend gesucht

Thomas Wandschneider aus Lindhorst zweifacher Europameister

Badminton (peb). Thomas Wandschneider aus Lindhorst verteidigte bei den Europameisterschaften für Rollstuhlfahrer und Stehend-Behinderung in Dortmund die Titel im Einzel und der Doppelkonkurrenz.

veröffentlicht am 28.05.2008 um 00:00 Uhr

Thomas Wandschneider besticht immer wieder durch seine exzellent

An den Meisterschaften unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, nahmen zwölf Nationen mit 125 Spielern teil und kämpften in den verschiedenen Disziplinen um die Medaillen. Die Titelkämpfe erfreuten sich einer großen Zuschauerresonanz und standen einmal mehr auf sehr hohem Niveau. Thomas Wandschneider wurde in Dortmund seiner Favoritenrolle gerecht und räumte wie auch bei den Deutschen Meisterschaften Anfang Mai in Hannover-Laatzen in seiner Klasse alle Titel ab. Dabei erwischte der Schaumburger eine schwere Auslosung. Nach klaren Siegen in den ersten Runden traf er im Einzel-Halbfinale auf seinen stärksten Konkurrenten, den ehemaligen französischen Nationalspieler David Toupe. Beide lieferten sich ein spannendes Match auf technisch höchstem Niveau. Thomas Wandschneider musste seine ganze Routine ausspielen und siegte am Ende knapp mit 21:16 und 21:18. Im Finale kam es zum Duell mit seinem langjährigen Doppelpartner Avni Kertmen, der in Hannover beheimatet ist, aber für die Türkei startet. Wandschneider dominierte das Endspiel und holte sich souverän mit 21:10 und 21:10 den Europameistertitel. Im Doppel setzte sich das eingespielte Duo Thomas Wandschneider und Avni Kertmen im Halbfinale gegen das rein deutsche Doppel Stefan Haas und Emil Gabelmann mit 21:10 und 21:3 durch, um dann im Finale auf Sepanoy Yuri (Russland) und David Toupe zu treffen. Wandschneider/Kertmen gewannen den ersten Satz schnell mit 21:12. Im zweiten Durchgang leistete der Gegner erbitterten Widerstand. Am Ende siegten Wandschneider/Kertmen mit 21:19 und wurden Doppel-Europameister. Da der Behindertensportverband Deutschland die Spitzensportler im Rollstuhlbadminton finanziell nicht unterstützt, müssen die Athleten sämtliche Kosten für die Reisen und Startgebühren selbst tragen. Wandschneider: "Daher spielt mein deutsch-türkischer Doppelpartner, der in Laatzen lebt, seit drei Jahren nur noch für die Türkei, weil er alle Aufwendungen vom türkischen Verband bezahlt bekommt." Aus diesem Grund überlege er auch, ein Angebot vom spanischen Verband anzunehmen, hofft aber noch Sponsoren zu finden, um für Deutschland weiterspielen zu können. "Die Kosten für eine Saison betragen etwa zehn bis zwölf Tausend Euro, wobei ich nur einen kleinen Teil über Sponsoren finanziert bekomme. Dies ist auf Dauer nicht mehr leistbar", so Wandschneider. Sponsoren, die den Vize-Weltmeister unterstützen wollen, können sich unter der Rufnummer 05725/6047 mit ihm in Verbindung setzen. Der "Vorzeige-Athlet" Thomas Wandschneider definiert seine Ziele für die Zukunft so: "Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Soul/Korea möchte ich den Titel holen und die Qualifikation zu den Paralympischen Spielen 2012 in Großbritannien schaffen."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare