weather-image
×

Raumfahrt

Teuerstes Weltraum-Teleskop startet erfolgreich ins All

Rund 30 Jahre lang wurde das «James Webb Space Telescope» entwickelt. Nun befindet es sich auf dem Weg zum Zielorbit - und eine ganze Generation an Forschenden hofft auf Erkenntnisse.

veröffentlicht am 25.12.2021 um 16:31 Uhr

25. Dezember 2021 16:31 Uhr

Rund 30 Jahre lang wurde das «James Webb Space Telescope» entwickelt. Nun befindet es sich auf dem Weg zum Zielorbit - und eine ganze Generation an Forschenden hofft auf Erkenntnisse.

Anzeige

Nach 30 Jahren Entwicklungszeit, nach zehn Milliarden Dollar Kosten und nach immer wieder verschobenen Starts dauert es am Samstag noch einmal 27 angespannte Minuten, bis endlich vor den Monitoren am europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana lauter Jubel ausbricht.

Unter den Zuschauenden im Beobachtungszentrum löst sich die Anspannung, nachdem sich Sekunden zuvor das teuerste Teleskop in der Geschichte der Menschheit von seiner Trägerrakete abgekoppelt hat. Das «James Webb Space Telescope» (JWST) ist jetzt allein auf seiner historischen Mission - und eines der anspruchsvollsten Weltraum-Projekte der Menschheit ist erfolgreich auf den Weg gebracht.

Etwa vier Wochen wird es dauern, bis das Teleskop in seinem rund 1,5 Millionen Kilometer entfernten Zielorbit (rund vier Mal so weit wie die Distanz zwischen Erde und Mond) ankommt. Dort soll es unter anderem mit Hilfe eines 25 Quadratmeter großen Spiegels tiefer ins Universum schauen als jedes andere Fernrohr zuvor. Über zehn Jahre lang soll das Teleskop die ältesten Galaxien des Weltalls erkunden - «James Webb beginnt seine Reise zur Geburt unseres Universums», sagt der Kommentator der Nasa-Liveübertragung dazu.

Unter anderem erhofft sich die weltweite Forschungsgemeinschaft von «Webb» Erkenntnisse über die frühe Zeit nach dem Urknall vor rund 13,8 Milliarden Jahren. Untersucht werden soll aber auch die direkte Umgebung der Erde in unserem Sonnensystem. Webb-Aufnahmen sollen etwa zeigen, ob es bewohnbare Planeten mit Wasservorkommen gibt.

Deutsche Technik an Board

An Bord sind auch einige deutsche Komponenten. So wurde ein Nahinfrarot-Instrument namens NIRSpec von Airbus in Ottobrunn und Friedrichshafen gebaut, und unter Federführung des Jenaer Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) entstanden hochpräzise Spiegel, die nun Teil eines Messinstruments sind. Dieses sei so empfindlich, dass es eine Kerze auf einem Jupitermond in einem Abstand von rund einer Milliarde Kilometer von der Erde sehen könne, teilte das IOF mit. Zudem hat das Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg ein Filterrad und zwei Gitterräder für die Kamera und den Spektrografen des Teleskops verantwortet.

«Wir haben der Menschheit auf der ganzen Welt ein Weihnachtsgeschenk bereitet», sagt Josef Aschbacher, österreichischer Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation Esa kurz nach dem Start - und gibt dann zu, besonders aufgeregt gewesen zu sein. «Ich könnte das nicht jeden Tag machen, das wäre nicht gut für meine Lebenserwartung.»

Die Kooperation der Weltraumagenturen Nasa aus den USA, Csa aus Kanada und Esa aus Europa mit vielen weiteren Partnern ist beispiellos - und sie stand nicht immer unter einem guten Stern. Das Fachmagazin «Nature» schrieb einst vom «teuersten astronomischen Risiko der Geschichte». Ende der 80er Jahre kam erstmals die Idee eines solchen Teleskops auf, seitdem wurde geplant und gebaut. Immer wieder verzögerte sich die Entwicklung, die ursprünglich auf rund 500 Millionen Dollar geschätzten Kosten explodierten. Schon 2007 hatte das Teleskop ursprünglich einmal starten sollen - aber der Start verschob sich wieder und wieder nach hinten.

Danach gab es eine Kontroverse um den Namen, der auf den zweiten Direktor in der Geschichte der Nasa zurückgeht. Webb stand in den 60er Jahren der Nasa vor - zu Zeiten, in denen die Behörde die ersten Menschen ins All schickte, aber auch zu Zeiten, in denen ein Mitarbeiter entlassen wurde unter dem Verdacht, dass er schwul sein könnte. Zahlreiche Wissenschaftler hatten eine Umbenennung gefordert, aber der aktuelle Nasa-Chef Bill Nelson lehnte ab.

Kann die Operation gelingen?

Das James-Webb-Teleskop ist um ein Vielfaches leistungsfähiger als das 1990 ins All gestartete Hubble-Teleskop. Während «Hubble» im optischen und ultravioletten Bereich arbeitet, untersucht «James Webb» im infrarotnahen. Damit könne das Teleskop, sagte einmal der Astrophysiker John Mather, «von der Erde aus eine Biene auf dem Mond aufspüren».

Erste Daten und Bilder des Teleskops werden frühestens im Sommer erwartet - wenn weiter alles gut geht. Die Nasa hatte zum Start 344 kritische Punkte während der Mission definiert, die den geplanten Einsatz des Teleskops bedrohten. Auch dass das Teleskop so weit weg fliegt, birgt ein Risiko: Während «Hubble» in 500 Kilometern Höhe mit Shuttle-Flügen mehrfach repariert und gewartet wurde, geht das beim JWST in 1,5 Millionen Kilometer Entfernung nicht mehr.

«Große Belohnung kommt immer mit großem Risiko», sagt Bill Nelson in einem kurzen Statement nach dem Start am Samstag. Er schließt mit Worten, die er der Bedeutung des Moments für angemessen hielt: «Gott schütze die Wissenschaftler und Gott schütze den Planeten Erde.»



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2022
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.