weather-image
Ortsrat wünscht sich außerdem Kreisel in Exten und weitere Auffahrt auf B 238

Tempo 10 in der Altstadt - dazu Starenkästen im Fachwerkdesign

Rinteln (wm). Der Ortsrat Rinteln hat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen, in deröstlichen Altstadt - soweit nicht ohnehin verkehrsberuhigter Bereich - soll künftig nicht mehr Tempo 30 wie bisher, sondern nur noch Tempo 10 gelten. Diese Geschwindigkeitsbeschränkung soll konsequent überwacht werden. Gert Armin Neuhäuser (WGS) schlug sogar vor, notfalls Starenkästen an der Brenner- und Mühlenstraße aufzustellen - mit Fachwerkverzierungen, wenn es sein muss. Neuhäuser: Im Grund genüge ein Autofahrer, der sich an Tempo 10 hält, um hier alle nachfolgenden auszubremsen: "Es gibt keine zweite Spur, auf der man überholen könnte." Diese Maßnahme soll als "Probelauf" zunächst für ein Jahr gelten.

veröffentlicht am 17.11.2007 um 00:00 Uhr

0000468072-11.jpg

Erster Stadtrat Jörg Schröder zeigte sich in der Sitzung skeptisch, ob sich mit Tempo 10 die 8 200 Autos täglich merklich reduzieren lassen: "Dann sitzen wir in einem Jahr mit dem gleichen Thema wieder hier." Auch auf ständige Kontrollen machte Schröder den Kommunalpolitikern wenig Hoffnung: Brenner- und Mühlenstraße seien zwar viel befahren, aber keine Unfallschwerpunkte. Kontrollen vor Schulen und Kindergärten und an Unfallschwerpunkten seien wichtiger. Weitere Vorschläge des Ortsrates: Die Verwaltung soll sich für den Bau eines Kreisels an der Exter Kreuzung einsetzen, - auch im Hinblick auf den zu erwartenden steigenden Lkw-Verkehr nach Fertigstellung des neuen Wesergold-Lagers. Kurzfristig sollten die Ampelzeiten an der Kreuzung so verändert werden, dass Autofahrer, die aus der Behrenstraße kommen, keine zu langen Wartezeiten haben. Die SPD-Fraktion schlug vor, im Bereich der alten Exter Scheune, hinter der Kirche, eine weitere Auffahrt auf die Umgehungsstraße zu bauen. Eine Option, die die CDU zunächst ins Reich der Utopie verwies, dann aber mit in ihren Katalog aufnahm. Der von der SPD vorgeschlagene "Flüsterasphalt" fand dagegen keine Mehrheit. Gerhard Helmhold (Grüne) mahnte als einsamer Rufer in der Wüste an, doch dem Vorschlag der Verkehrsplaner zu folgen und den Exter Weg in eine Richtung zu sperren oder Poller zu installieren - schloss sich am Ende dann aber doch der Mehrheit an. Gert Armin Neuhäuser schilderte noch, 58 Anwohnern des Dingelstedtwalls genügten die bisherigen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung wie die neuen Schilder und Pflanzbeete noch keineswegs. Die Diskussion drehte sich imübrigen, wie seit fünf Jahren erprobtes Ritual, im Kreis. Der Verkehr in Landesstraßendimension in der Brenner- und Mühlenstraße soll weg, doch eine Sperrung mit Pollern oder andere einschneidende Maßnahmen in der Verkehrsführung lehnt der Ortsrat ab. Die Verwaltung, vermittelte Schröder, sehe es gelassen und keinen Grund einzuschreiten. Solange der Linksabbieger an der Weserbrücke funktioniert - und das tue er - sehe die Verwaltung keinen Grund, Vorschläge zu machen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt