weather-image
×

Zum 18. Mal gibt es diesen kuriosen Wettbewerb im Braunlager Eisstadion

Team Inkognito beim Eisschießen mit dem Setzbügeleisen

Hameln/Braunlage. Es war schon ein wenig exotisch, was sich im Braunlager Eisstadion abspielte. Dort, wo sonst die Kufencracks den Puck über das Eis jagen, fanden die 18. Deutsche Meisterschaften im Setzbügeleisen-Eisschießen statt.

veröffentlicht am 20.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 11:21 Uhr

Neben rund 100 Teilnehmern aus Niedersachsen, Bremen, Bayern und Baden-Württemberg hatten sich auch die Deutschen Meister im Hufeisenwerfen sowie ein Kamerateam der ARD angesagt.

Erstmals dabei war der Hamelner Spiel und Sportclub SSC Inkognito 12, der einen überaus erfolgreichen Tag erlebte. Bei den Damen verpasste Steffi Herrmann knapp die Finalrunde und belegte den 18. Platz. Margot Tramm erreichte den 21. Platz. Bei den Herren sorgte Fred Herrmann für das beste Hamelner Ergebnis. Mit 156 Punkten reichte es für den 49. Platz. Helmut Niehoff folgte auf den 53. Platz. In der Teamwertung schaffte der SSC den Sprung unter die Top 30.

Beim Setzbügeleisen-Eisschießen handelt sich um eine mit dem Eisstockschießen vergleichbare Sportart, bei der versucht wird, aus einer gewissen Entfernung mit einem Setzbügeleisen (Flacheisen) ein Ziel zu treffen. Als Sportgerät dient ein original Flach-, Anlege- oder Setzbügeleisen aus Großmutters Zeiten, das maximal 20 Zentimeter lang und zehn Zentimeter breit sein darf. Die Form ist beliebig, auch das Gewicht ist nicht vorgeschrieben.

Mit alten Setzbügeleisen findet das Eisschießen seit 18 Jahren als Freizeitsportveranstaltung in Braunlage statt.

Vor 18 Jahren wurde das Setzbügeleisen erstmals von Ulrich Fuchs in Altenau anstelle eines Eisstockes zum Eisschießen benutzt. Aus der ersten Veranstaltung entwickelten sich Meisterschaften wie die offenen Harzer Meisterschaften und offene deutsche Meisterschaften auf Eis. Das Team des SSC will im nächsten Jahr wieder dabei sein und bedankte sich beim Veranstalter Treppenterrier Bockenem für die hervorragend organisierte Veranstaltung.

Der Spiel- und Sportclub Inkognito 12 wurde am 4. Oktober 2012 als Verein in Hameln gegründet. Die bisher 15 Mitglieder treffen sich zu Boule, Minigolf, Kegeln, Boßeln, Kubbturnieren, Jakkolo, Familienbrettspielen und Ausflugsfahrten. Der Verein ist Mitglied im LSB Niedersachsen, KSB Hameln-Pyrmont und dem niedersächsischen Pétanque Verband. Der Name Inkognito stammt von der Vorliebe des Vorsitzenden Helmut Niehoff für das gleichnamige Brettspiel. Sein Stellvertreter ist Walter Albrecht, die Kasse leitet Margot Tramm. Wer den Verein kennenlernen will, hat dazu mittwochs ab 14 Uhr beim Boulespiel im Bürgergarten Gelegenheit, oder am Sonntag, 6. April, um 14.30 Uhr beim Brettspieltreff im Haus der Kirche. Jeden 1. Sonntag im Monat werden dort Brettspiele gespielt. Die Jahreshauptversammlung findet am Dienstag, 25. März, um 19.30 Uhr im Café Täglich statt, dort findet auch an jedem letzten Dienstag im Mai, Juli, September und November ein Stammtisch des SSC statt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt